Objekte in der AR beliebig manipulieren

3D-Modellierung wie im Film: SketchUpViewer für HoloLens vorgestellt

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Mit SketchUp Viewer stellt das IT-Unternehmen Trimble auf eindrucksvolle Weise vor, was mit Microsofts AR-Brille HoloLens alles möglich sein wird. Wer detaillierte 3D-Modelle in der Augmented Reality manipulieren und durch den Raum bewegen möchte, muss allerdings tief in die Tasche greifen.

Am 30. November ist es soweit und Microsofts AR-Brille HoloLens kommt auch bei uns auf den Markt. Derweil arbeiten Entwickler unermüdlich daran, der neuen Hardware zum Start auch die entsprechende Software zur Seite zu stellen. So auch die IT-Firma Trimble, die den meisten insbesondere durch ihre 3D-Modelling-Software 'SketchUp Make' geläufig sein sollte und jetzt mit SketchUp Viewer ein neues Projekt vorgestellt hat.

Im Grunde erlaubt die App das Darstellen von am Rechner erstellten 3D-Modellen in der Augmented Reality. Mit Handbewegungen lassen sich die Objekte zudem skalieren und offenbar beliebig durch den Raum bewegen. Außerdem, so die Entwickler, soll die Software eine Plattform zur virtuellen Zusammenarbeit beinhalten, dank derer auch Kollegen an entfernten Standorten auf die Projektion zugreifen können.

Noch nichts für den Massenmarkt

Sicher, nicht nur aufgrund des stolzen Preises - allein die App kostet derzeit fast 1.500 US-Dollar, vom Einführungspreis der HoloLens ganz zu schweigen - ist SketchUp Viewer (noch) nichts für private Anwender. Sinn und Zweck der Software ist primär die Beschleunigung der Zusammenarbeit bei Bauprojekten und richtet sich somit eindeutig an Architekten und Designer.

Auch die HoloLens wird für den Otto-Normal-Verbraucher allein aufgrund des Preises zunächst noch unattraktiv sein. Dennoch zeigt das Trimble-Projekt eindrucksvoll, welche Potenziale in der noch sehr teuren Hardware schlummern. Wir jedenfalls fühlten uns beim Betrachten der Vorführung sofort an Spielbergs 'Minority Report' erinnert und freuen uns schon jetzt auf die ersten massentauglichen Anwendungen mit Microsofts AR-Brille.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir