Und schon wieder ein Messenger

Anytime von Amazon: WhatsApp-Konkurrent funktioniert wohl ohne Telefonnummern

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Amazon arbeitet anscheinend an einem neuen Instant Messenger: 'Anytime' soll der Messaging-Konkurrent von Facebook, WhatsApp, Google und Co. heißen, der dank Rufnummern-Unabhängigkeit möglicherweise mehr auf dem Kasten hat als den altbekannten Messenger-Einheitsbrei.

Gerade in Sachen Instant-Messenger scheinen Nutzer ja eine relativ konservative Einstellung an den Tag zu legen: Wer Messenger wie WhatsApp, Telegram oder den Facebook Messenger nutzt, wechselt nur selten. Das ist größtenteils dem Umstand geschuldet, dass der mit einem "Umzug" verbundene Aufwand relativ hoch ist - Kontakte müssen schließlich Bescheid wissen oder sogar ebenfalls zum Wechsel überredet werden. Da die meisten neuen Wettbewerber auf dem Messenger-Markt zudem kaum revolutionär Neues bieten, scheuen viele diesen Schritt.

Anytime könnte den Umzug erleichtern

Besonders hierzulande hat das zuletzt selbst Branchenprimus Google mit dem mäßig erfolgreichen 'Allo' am eigenen Leib erfahren müssen. Amazon lässt sich davon jedoch nicht abschrecken und plant derzeit, mit 'Anytime' den Messenger-Markt aufzurollen. Dies geht jedenfalls aus einer jüngt durchgeführten Umfrage unter ausgewählten Kunden hervor, wie AFTVnews berichtet. Zunächst scheinen die bislang bekannten Features des kommende Messengers nicht viel Neues zu bieten - mit dabei sind unter anderem längst etablierte Features wie das Versenden von Bildern, Videos und GIFs. Auch Video-Telefonie und das gemeinsame Spielen von Games soll möglich sein.

Interessant ist allerdings, dass für die Nutzung von Anytime keine Weitergabe von Rufnummern nötig ist. "Jeder ist dabei. Erreiche alle deine Freunde nur mit der Nutzung ihres Namens. Nummern werden nicht gebraucht", heißt es in einer Grafik, die genannter Quelle vorliegt. Wie genau man das interpretieren soll, ist nicht ganz klar. In den Medien wird aber spekuliert, dass damit die eingangs angesprochenen Umzugshürde umgangen werden könnte - Anytime also zum Chatten genutzt werden kann, ohne dass der Empfänger die App installiert hat. AFTVnews mutmaßt beispielsweise, dass sich Anytime dafür einfach in bereits installierte Messenger und Social Networks integriert.

Hier erfährst du mehr über: Instant Messenger

Sag uns deine Meinung!