Apple Keynote

Apple präsentiert das iPhone SE und das iPad Pro

Foto von Sandra Eichhorn

von Sandra Eichhorn (@sandra_rockt)-

Gestern wurden im kalifornischen Cupertino im Rahmen der Apple Keynote das iPhone SE und das neue iPad Pro vorgestellt. Das neue Smartphone-Modell erinnert optisch an das iPhone 5s, enthält aber zahlreiche Technologien der 6er-Reihe und ist das bislang günstigste iPhone zum Verkaufsstart.

Günstiger als alle iPhones zuvor

Schon im Vorfeld wurde viel darüber spekuliert, was Apple-Chef Tim Cook bei der diesjährigen Keynote in Cupertino enthüllen wird. Das hartnäckigste Gerücht hat sich tatsächlich als wahr herausgestellt: Das iPhone SE soll als "Billigvariante" den günstigeren Smartphone-Anbietern Konkurrenz machen.

Bald in den Stores

In Deutschland und vielen weiteren Ländern erscheint das neue iPhone SE am 31. März.

Das iPhone SE gleicht optisch dem iPhone 5s, da es ebenfalls über einen 4-Zoll-Bildschirm verfügt. Das Besondere: es sieht zwar aus wie das ältere Modell, wurde aber mit zahlreichen Technologien der 6er-Reihe ausgestattet. Neben dem schnelleren Prozessor und der 12-Megapixel-Kamera hat das SE-Modell auch einen NFC-Chip mit an Bord, der unter anderem für mobile Bezahlsysteme wie Apple Pay genutzt werden kann. Über ein 3D-Touch-Display, wie das des iPhone 6s, verfügt das neue Modell allerdings nicht.

Das iPhone SE gibt es in 4 Farben.

 Apple 

Optisch erinnert das iPhone SE stark an das iPhone 5s.

 Apple 

Über ein 3D-Touch-Display verfügt das neue Modell leider nicht.

 Apple 

Das günstige iPhone wurde mit bekannten Technologien ausgestattet.

 Apple 

Das iPhone SE gibt es in 4 Farben.

 Apple 

Optisch erinnert das iPhone SE stark an das iPhone 5s.

 Apple 

Über ein 3D-Touch-Display verfügt das neue Modell leider nicht.

 Apple 

Das günstige iPhone wurde mit bekannten Technologien ausgestattet.

 Apple 

Die 16-Gigabyte-Variante gibt es bereits für 489 Euro in Europa - damit ist das iPhone SE das günstigste Smartphone, das Apple bislang auf den Markt gebracht hat. Das Konzept ist gut durchdacht: das Produkt wurde technisch zwar nicht weiterentwickelt, dafür berücksichtigt der Konzern nun aber endlich auch die finanziellen Bedürfnisse der Kunden. Vielen Nutzern waren die Vorgänger-Modelle nämlich schlichtweg zu teuer. Die günstige iPhone-Variante kann nun mit den Smartphones anderer Hersteller konkurrieren.

Kleines iPad Pro mit 9,7-Zoll-Display

Die große Überraschung der Keynote war die neue, kleinere Version des iPad Pro. Viele hatten mit einem iPad Air 3 gerechnet, stattdessen bekommt das iPad Pro einen kleinen Bruder. Das neue Modell mit dem 9,7-Zoll-Display ist auch deutlich teurer als das iPad Air 2: in Europa wird die 32-Gigabyte-Variante 689 Euro kosten. Der Bildschirm soll Apple zufolge heller sein als bei den bisherigen Modellen. Es handelt sich dabei um ein Retina-Display mit einer Auflösung von 2048 x 1536 Pixeln.

Das neue iPadPro ist um einiges teurer als das iPad Air 2.

 Apple 

Das iPad Pro kann via Apple Pencil oder Smart Keyboard bedient werden

 Apple 

Das neue Modell gibt es in 4 Farben.

 Apple 

Das neue Apple-Tablet ist der kleine Bruder der Vorgänger-Version.

 Apple 

Das neue iPadPro ist um einiges teurer als das iPad Air 2.

 Apple 

Das iPad Pro kann via Apple Pencil oder Smart Keyboard bedient werden

 Apple 

Das neue Modell gibt es in 4 Farben.

 Apple 

Das neue Apple-Tablet ist der kleine Bruder der Vorgänger-Version.

 Apple 

Das iPad Pro kann mit dem Apple Pencil bedient werden, den man aber separat erwerben muss. Auch ein Smart Keyboard kann an das Tablet angeschlossen werden. Entgegen der Erwartungen hat Apple keine neue Smartwatch präsentiert, lediglich verschiedene Designs für die dazugehörigen Armbänder wurden vorgestellt. Stattdessen wurde eine überraschende Preissenkung angekündigt: die Apple Watch Sport, also die günstigste Smartwatch-Version, ist nun noch günstiger: in Europa fällt der Preis von 399 Euro auf 349 Euro.

Zeitgleich erscheint das iOS-Update 9.3

iPhone-User werden es schon bemerkt haben: Auch ein neues iOS-Update steht bereit. Die größte Neuerung bei der 9.3er-Version ist der sogenannte Night-Shift-Modus. Dieser Nachtmodus vermindert den Anteil an blauem Licht, sodass die Nutzung des Smartphones kurz vor der Nachtruhe angenehmer werden soll. Das Feature orientiert sich dabei an den Ortungsdiensten sowie der Uhrzeit, und stellt die Displayfarben nach Sonnenuntergang auf ein wärmeres Farbspektrum ein.

Zudem können die Nutzer Teile ihre Notizen jetzt verschlüsseln und sie mit einem Passwort oder der Touch-ID sichern. Das iBook erhält eine erweiterte Cloud-Unterstützung, die Health-App wurde verbessert und CarPlay verfügt jetzt auch über die bekannte Funktion „In der Nähe“ aus dem Kartendienst. Für das iPad gibt es darüber hinaus jetzt auch die Möglichkeit, mehrere User auf einem Gerät anzumelden - besonders praktisch für Bildungseinrichtungen. Dort können sich Schüler ab sofort auf beliebigen Geräten anmelden, um auf ihre Daten zugreifen zu können.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir