Video-Telefonie ebenfalls betroffen

Apple schränkt FaceTime ein: Bug lässt ungewolltes Mithören zu

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Julius Zunker

von Julius Zunker -

Apple sieht sich plötzlich mit einer ganzen Reihe Bugs in seiner App 'FaceTime' konfrontiert. Weil man die Ursache so schnell offenbar nicht ausmachen konnte, schränkte Apple kurzerhand die Funktionen der App ein - auch wenn damit längst nicht alle Probleme behoben sind. Erst ein Update in den nächsten Tagen soll vollständige Abhilfe bringen.

Opfer der Einschränkung wurde die Gruppentelefonie. Der Grund dafür ist eine Entdeckung, die die US-Plattform '9to5Mac' veröffentlichte. Die Seite zeigt, dass einige User feststellten, wie ein Bug in FaceTime es ermöglichte, die vom Smartphone-Mikrofon des Angerufenen aufgenommenen Geräusche schon zu hören, noch bevor dieser den Anruf überhaupt entgegengenommen hatte. Die Seite war auf den Bug aufmerksam geworden, nachdem sich die Kunde bereits in den sozialen Netzwerken verbreitet hatte.

Achtung, FaceTime-Anrufer hört mit

Besonders problematisch an dem Bug ist, dass das Telefon des Angerufenen auch dann schon Audio-Informationen überträgt, während es eigentlich noch klingelt. Betroffenen ist also nicht einmal klar, dass auf der anderen Leitung längst mitgehört werden könnte.

Betroffene konnten nicht bemerken, dass am anderen Ende der Leitung bereits mitgehört wurde.

Möglich war dies, indem man während des laufenden Anrufs die eigene Rufnummer über die Gruppentelefonie erneut hinzufügte. Der Bug lies so die FaceTime-Software glauben, dass bereits eine Konferenz-Verbindung bestünde. Um dies bis zur Behebung des Bugs zu unterbinden, wurde seitens Apple die Gruppen-Funktion vorerst gesperrt. Erst im Oktober hatte Apple die Gruppenfunktion, die bis zu 32 Teilnehmer zulässt, hinzugefügt.

'9to5Mac' stellte allerdings zusätzlich fest, dass auch Video-Telefonie mittels FaceTime von Fehlern betroffen ist. Demnach starte die Video-Übertragung auch dann, wenn statt der Anruf-Annahme der Aus-Button gedrückt wird. Laut 'The Verge' geschieht dasselbe, wenn eine der Lautstärke-Tasten gedrückt wird. Betroffen sind dabei nicht nur iPhones, sondern auch Macs.

Der Bug ließ sich problemlos reproduzieren, wie zahlreiche Videos auf YouTube beweisen:

Schlechtes Timing für Apple

Für Apple sind diese Bugs besonders ärgerlich. Nicht nur gefährdete der Bug die Privatsphäre von Nutzern, er wurde auch zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt entdeckt. Apple rührt derzeit mächtig die Werbetrommel für die Sicherheit seiner Programme und preist die komplette Verschlüsselung aller Kommunikation mit diesen. Kurz vor dem Bekanntwerden des Bugs hatte sich Tim Cook auf dem "Europäischen Datenschutztag" via Twitter für einen absoluten Schutz von Privatsphäre ausgesprochen.

Quellen: 9to5Mac, The Verge

Hier erfährst du mehr über: Datenschutz

Sag uns deine Meinung!