digitale Themen, leicht verständlich.

Neue Features für die Kamera

Auf dem Weg zu Snapbook? Facebook-App bekommt Stories und Fotofilter

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Facebook bringt sein Imperium auf Snapchat-Kurs: Erst haben WhatsApp, Instagram und der Messenger eigene Story- und neue Fotofilter-Funktionen bekommen, jetzt ist mit der Facebook-App das "Mutterschiff" an der Reihe.

Das neue Story-Feature findet sich in der Facebook-App prominent platziert direkt über dem Newsfeed. Was es kann, dürfte kaum noch jemanden überraschen: Alles, was wir schon von Snapchat kennen.

... we’re also introducing Facebook Stories, which lets you share multiple photos and videos as part of a visual collection atop News Feed.

Connor Hayes, Produkt-Manager bei Facebook

Mit einer Sammlung aus eigenen Fotos, Selfies oder Videoschnipseln, die sich durch Filter und Effekte aufpeppen lassen, dürfen User fortan auch bei Facebook ihre Tagesaktivitäten in einer Story präsentieren. Die kleinen Medienpakete bleiben 24 Stunden lang für Freunde sichtbar und löschen sich anschließend automatisch selbst.

Facebook trennt den neuen Stories-Bereich dabei vom altbekannten Newsfeed: Eine Story springt nur dann in die Timeline über, wenn der User sie gezielt teilt. Mit der 'Direct'-Funktion lassen sich – ganz wie bei Snapchat – Bilder und Videos auch privat an Freunde verschicken, die sie dann nur für einen begrenzten Zeitraum abrufen dürfen. Nach kurzer Zeit verschwinden auch diese Inhalte automatisch.

Facebook wertet Kamera-Funktion auf: Masken, Filter, Effekte und mehr

Damit User schneller und einfacher unterhaltsame Fotos schießen oder Videoclips drehen können, hat Facebook gleichzeitig die integrierte Kamera-Funktion mit neuen Features ausgestattet. Per Gesichtserkennung werden dem Motiv virtuelle Masken oder Brillen aufgesetzt, auf Knopfdruck lassen sich Rahmen oder Farbeffekte hinzufügen. Für den persönlichen Touch sorgen Mal- und Textwerkzeuge.

Effekte in der Facebook Kamera

Katzengesicht, Blumenrahmen und eigenes Gekrakel kombiniert.

(Screenshot) 

Effekte in der Facebook Kamera

Manche Effekte reagieren auf bestimmte Bewegungen.

(Screenshot) 

Effekte in der Facebook Kamera

Auch schlichtere Stil-Filter sind an Bord.

(Screenshot) 

Effekte in der Facebook Kamera

Katzengesicht, Blumenrahmen und eigenes Gekrakel kombiniert.

(Screenshot) 

Effekte in der Facebook Kamera

Manche Effekte reagieren auf bestimmte Bewegungen.

(Screenshot) 

Effekte in der Facebook Kamera

Auch schlichtere Stil-Filter sind an Bord.

(Screenshot) 

Noch sind die Auswahlmöglichkeiten etwas begrenzt, in Zukunft sollen sie allerdings deutlich erweitert werden – witzig ist das Ganze jedenfalls jetzt schon. Wichtig: Die neuen Kamera-Features sind nicht an die Stories gekoppelt und können unabhängig von ihnen genutzt werden. Wer möchte, speichert seine Werke einfach nur auf dem Handy ab, ohne sie zu posten.

Das Update wird gerade für Android und iOS ausgerollt. In der Redaktion konnten wir es auf einigen Smartphones schon herunterladen, bei anderen stand es noch nicht zur Verfügung. Also keine Sorge, falls euch die neue Version noch nicht zum Download angeboten wird – mit ein bisschen Geduld sollte sich das Problem von selbst lösen.

Facebook versus Snapchat

Stories everywhere – so ließe sich Facebooks Strategie der letzten Wochen und Monate zusammenfassen. Dass nun auch die Facebook-App, das Herzstück des US-Unternehmens, eine Story-Funktion inklusive vielfältiger Foto- und Videofilter bekommt, ist der logisch nächste Schritt einer umfassenden Kurskorrektur. Instagram, WhatsApp (beide gehören zu Facebook) und der Messenger wurden jüngst schon mit vergleichbaren Features nachgerüstet.

Mit diesen Maßnahmen reagiert Facebook auf den anhaltenden Erfolg von Snapchat – und anstatt sich etwas Neues zu überlegen, kopiert der Social-Media-Riese einfach genau die Features, die den Konkurrenten nach vorne gebracht haben.

Hier erfährst du mehr über: Facebook

Sag uns deine Meinung!