Testen lohnt sich

[bench] Produktivitätstool: Wenn Skype und Teamviewer ein Kind zeugen würden

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Programme, die die Teamarbeit verbessern können, gibt es viele – [bench] konnte uns im Test allerdings weitestgehend überzeugen. Konferenzschaltung, gemeinsamer Blick auf eine Oberfläche mit Whiteboard-Funktion und andere Features haben wir für Euch unter die Lupe genommen.

Warum [bench]?

Der Name ist Programm, denn mit bench (zu deutsch: Bank/Sitzbank) sitzen im übertragenen Sinne alle zusammen und sehen in dieselbe Richtung. Das Produktivitätstool, das für Freelancer "forever free" genutzt werden kann, eignet sich zur Erstellung einer Benutzeroberfläche auf die alle eingeladenen Teilnehmer gemeinsam – und gleichzeitig – online Zugriff haben.

Jeder, der per "secret link" eingeladen wurde, kann auf diesem Dashboard Dateien öffnen, Notizen erstellen oder das Whiteboard bemalen. Über die Aktivierung des Mikrofon-Buttons kann man sich als Gruppe in Konferenzschaltung verständigen. In unserem Test schwirrten die Mauszeiger der halben Belegschaft über den Bildschirm und alle testeten simultan die Funktionen – das sorgt für Spaß bei der Arbeit. Natürlich eignet sich das Programm aber auch für seriöse Meetings.

Über die Schaltfläche "Add Files" können Dokumente von der Festplatte, von Dropbox, Google Drive, Trello oder Basecamp zur Oberfläche hinzugefügt werden. Jeder erstellter Inhalte, zum Beispiel ein über "Notes" verfasster Text, lässt sich von jedem Teilnehmer zur späteren Verwendung abspeichern. Praktischerweise ebenfalls vorhanden: Eine Screenshot-Funktion.

Für Teams ist bench kostenpflichtig, 9,95 US-Dollar werden pro Monat und pro Mitglied fällig. Dafür können bis zu 25 benches beziehungsweise digitale Themenkarten/Dashboards erstellt werden und man erlangt laut Angabe des Unternehmens Zugang zum "Priority Support". Freelancer hingegen können innerhalb der kostenfreien Mitgliedschaft lediglich 3 benches erstellen und werden beim Support nicht bevorzugt behandelt. Das Unternehmen hat seinen Sitz übrigens in Polen, die Webseiten-Sprache ist jedoch Englisch.

Bench Produktivitätstool Screenshot

Jeder Teilnehmer wird mit einem eigenen Mauszeiger repräsentiert.

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Auch Notizen können gemeinsam betrachtet, angelegt und abgespeichert werden.

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Dateien lassen sich leicht zur eigenen "bench" hinzufügen.

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Digital zum Stift greifen: Die Whiteboard-Funktion

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Durch einen Reset kann man Teilnehmer ausladen und eine neues Meeting beginnen.

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Jeder Teilnehmer wird mit einem eigenen Mauszeiger repräsentiert.

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Auch Notizen können gemeinsam betrachtet, angelegt und abgespeichert werden.

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Dateien lassen sich leicht zur eigenen "bench" hinzufügen.

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Digital zum Stift greifen: Die Whiteboard-Funktion

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Bench Produktivitätstool Screenshot

Durch einen Reset kann man Teilnehmer ausladen und eine neues Meeting beginnen.

(Eigener Screenshot) Warbench Sp. z o.o. (Ltd.) 

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir