Infizierte Dateien unbekannter Herkunft

Chrome: Mutabaha Trojaner verursacht Chaos im Browser

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

'Trojan.Mutabaha.1' - so heißt der digitale Bösewicht der sich unter anderem über E-Mail-Anhänge ins System einschleicht, Systemdienste starten kann und selbständig Updates herunterlädt und installiert. Wer ein seltsames Browser-Verhalten bemerkt, sollte dringend überprüfen, ob er bereits zum Ziel einer Phishing-Attacke geworden ist.

Bekannte Webseiten sehen auf einmal komisch aus? Es öffnen sich ungewollt neue Seiten? Laut den Experten von Dr. Web können dies bereits Symptome einer Phishing-Attacke sein, die mit der Einspeisung einer Batchdatei (.bat) seinen Anfang nimmt.

Diese kleine Datei stellt unbemerkt eine Verbindung mit dem Command- und Controlserver her und lädt den gefährlichen Trojaner 'Trojan.Mutabaha.1' herunter. Gefährlich ist dieses Schadprogramm insofern, als es selbstständig Dateien auf dem Rechner ausführen und dem System Befehle geben kann. Anti-Viren-Programme bekommen davon nichts mit und schlagen keinen Alarm.

Das Team von blog.botfrei.de hat einige Tipps zusammengestellt, um die PC-Sicherheit wieder herzustellen:

Was kann ich tun und worauf muß ich achten?

  1. Seien Sie kritisch beim Lesen dubioser E-Mails und deren Anhänge, geben Sie niemals auf hinter Links befindlichen Webseiten persönliche Daten weiter.
  2. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie evtl. schon Opfer einer Phising-Attacke geworden sind, überprüfen Sie den Rechner auf evtl. Infektionen mit unserem kostenfrei bereitgestellten Entfernungstool und ändern von einem sauberen Rechner aus die Zugangsdaten.
  3. Helfen Sie mit, den Kriminellen das Handwerk zu legen, melden Sie dubiose Spam-Mails bei der Internet-Beschwerdestelle.de.

Wie kann ich den Rechner schützen:

  1. Schützen Sie Ihren Computer vor einer Infektion, indem Sie das System immer “up-to-date” halten! Spielen Sie zeitnah Anti-Viren- und Sicherheits-Patches ein. Seien Sie kritisch beim Öffnen von unbekannten E-Mails. Klicken Sie nicht auf integrierte Links, bzw. öffnen Sie niemals deren Anhänge.
  2. Arbeiten Sie immer noch am Computer mit Admin-Rechten? Ändern Sie die Berechtigungen beim täglichen Arbeiten auf ein Mindestmaß und richten Sie die Benutzerkontensteuerung (UAC) für ausführbare Programme ein.
  3. Machen Sie regelmäßig Backups von Ihren wichtigen Daten und bewahren Sie diese getrennt vom Rechner auf. Im Infektionsfall sollten Sie diese immer griffbereit haben.
  4. Verwenden Sie unbedingt eine professionelle Anti-Viren-Software, auch auf einem Mac!
Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir