Ein Dossier über jeden User

Chrome Plugin: Was Facebook über dich denkt

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Ihr habt Euch schon öfter gefragt, was Facebook eigentlich so an Infos über Euch zusammengetragen hat? Das Chrome Plugin von ProPublica listet auf, was der weltumspannende Konzern für deine Interessen hält. Wir haben es getestet und waren belustigt und verwirrt zugleich.

Alle sammeln sie fleißig Daten über uns: Google, Facebook, die Facebook-Tochter WhatsApp und viele mehr. Das Geschäft mit dem Werbeanzeigen-Targeting läuft wie geschnitten Brot, da dürfte es niemanden verwundern, dass der Social-Media-Riese Facebook ganze Dossiers über seine zwei Milliarden Nutzer anlegt.

ProPublica Chrome-Plugin Screenshot

Puuh... Glück gehabt. Das Plugin von ProPublica weist daraufhin, das ich mit relativ seriösen Interessen im Netz, insbesondere auf Facebook, unterwegs bin.  

Quelle: (Screenshot) ProPublica 

ProPublica Chrome-Plugin Screenshot

Puuh... Glück gehabt. Das Plugin von ProPublica weist daraufhin, das ich mit relativ seriösen Interessen im Netz, insbesondere auf Facebook, unterwegs bin.  

Quelle: (Screenshot) ProPublica 

"Are you being optimized or monetized?"

Die investigativen Journalisten der Non-Profit Organisation ProPublica verfolgen ein Ziel: Unabhängige Berichterstattung - vorwiegend über Themen mit "moralischer Macht". Im Rahmen ausführlicher Recherchen über Algorithmen, die angewendet werden, um surfende User zu analysieren, ging an der Datenkrake Facebook selbstredend kein Weg vorbei. Schließlich macht der Konzern mit dem Verkauf von digitalen Werbeflächen ein Vermögen.

Zur Ermittlung von Fakten hat ProPublica ein Tool gebaut, eine Browser-Erweiterung für die Desktop-Version von Google Chrome, das sich jeder herunterladen und installieren kann, der gerne wissen möchte, was Facebook über ihn denkt. Das Plugin nestet sich als kleines Symbol in der Toolbar am oberen Browserfenster ein.

Nur zwei Klicks und schon rollt sich eine Liste eurer angeblichen Interessen aus. Außerdem wird die entsprechende Facebook-Seite eures Nutzerkontos geöffnet, auf der ihr diese Infos ebenfalls finden könnt (wenn ihr eingeloggt gewesen seid). Nur dass diese Informationen von Facebook recht gut im Menü versteckt wurden.

Indeed, we found Facebook offers advertisers more than 1,300 categories for ad targeting — everything from people whose property size is less than .26 acres to households with exactly seven credit cards.

ProPublica

Um herauszufinden, ob Facebook seine User korrekt einschätzt, hat ProPublica sich ein kleines Smiley-Bewertungssystem ausgedacht: Neben jedem Thema, das als Interesse des Users abgespeichert worden ist, sind drei kleine Smileys zu finden. Je nachdem, ob das Thema tatsächlich für euch von Belang ist, habt ihr die Wahl zwischen den Bewertungen "spot on", "wrong" und "creepy".

Plugin im Selbsttest

Nachdem ich das Plugin als Browser-Erweiterung hinzugefügt hatte, staunte ich nicht schlecht, was mir das kleine Tool so an Informationen ausgab. In insgesamt 173 Kategorien hat mich das Social-Media-Netzwerk als potzenzielles Ziel von Werbung abgespeichert. Darunter waren auch Filme zu finden, die ich vor zehn Jahren mal gut fand. Allerdings lag Facebook mit der Einschätzung meiner Interessenslage größtenteils richtig und ich stellte erfreut fest, dass ich mich relativ seriös im Internet bewege. Nur dass mich das Thema "Miracle Whip" in den Bann zieht, war mir bisher nicht bewusst.

Fazit: Findet selbst heraus, was eure Daten über euch preisgeben. Das Tool kann auf der Seite von ProPublica heruntergeladen werden, die Erweiterung heißt "What Facebook Thinks You Like". Wir sind gespannt, wie ihr die Bewertung einschätzt.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir