1. Platz beim CeBIt Innovation Award

Da ist was frei: Gratis-App Aipark hilft bei der Parkplatzsuche

Geschätzte Lesezeit: ca. 4 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

'Aipark' will gestresste Autofahrer in überfüllten Städten zielsicher zu freien Parkmöglichkeiten lotsen. Daten von 90 Millionen Stellplätzen in Deutschland werden von der KI hinter der App regelmäßig aktualisiert, um immer präzisere Ergebnisse zu liefern. Weil das Autofahrer-Nerven und die Umwelt schont, gab es dafür auf der CeBIT den ersten Platz des 'Innovation Award'.

Hier bei uns in Hameln ist Parkplatzsuche nicht das allergrößte Problem. Die Kollegen, die morgens mit dem Auto zur Arbeit in die Redaktion kommen, sehen das zwar möglicherweise anders. Großstadtbewohner aus Hamburg, Berlin oder München können darüber aber wohl nur müde lächeln. Immer wieder um denselben Block zu fahren, in der Hoffnung endlich eine Lücke zu finden: Das kostet den Autofahrer nicht nur Zeit und Nerven, gerade Großstädten verhagelt das gehörig die Ökobilanz. Mit einer App für iOS und Android will das Braunschweiger Startup 'Aipark' diesem Ärgernis jetzt ein für alle Mal ein Ende bereiten.

Aipark zeigt Autofahrern freie Parkplätze

Die gleichnamige App sieht zunächst einmal aus, wie eine handelsübliche Navigationshilfe. Auf einer in dunklen Tönen gehaltenen Karte findet ihr euren aktuellen Standort, per Tap oder Suchfunktion darf ein Ziel ausgewählt und über die Schaltfläche am unteren Bildschirmrand die Navigation gestartet werden. Alles soweit bekannt also. Neu an Aipark ist, dass auf der stilisierten Karte (eine Satelliten-Ansicht fehlt leider) potenzielle Parkplätze eingeblendet werden, sobald man nah genug in die Karte zoomt. Das können Straßenzüge sein, an denen geparkt werden darf oder ganze Parkflächen. Sind diese grün gefärbt, stehen eure Chancen auf einen freien Stellplatz gut, rote umfahrt ihr besser. Sparfüchse blenden kostenpflichtige Parkplätze zudem einfach aus.

Die Parkplatzsituation wird euch anhand eines einfachen Ampelsystems angezeigt.

(Screenshot)  Aipark 

Aipark benötigt den Zugriff auf eure Standortdaten. Solange ihr die App verwendet, wird also euer GPS aktiviert. Die KI speichert eure Fahrtdaten, um künftig bessere Prognosen liefern zu können.

(Screenshot)  Aipark 

Aipark zeigt euch nicht nur die derzeitige Parkplatzsituation an, sondern prognostiziert außerdem die voraussichtliche Nutzung in den kommenden Stunden.

(Screenshot)  Aipark 

Die Karte wird standardmäßig im 'Dark Mode' gestartet, Frohnaturen können sie in den Optionen aber auch aufhellen.

(Screenshot)  Aipark 

Die Parkplatzsituation wird euch anhand eines einfachen Ampelsystems angezeigt.

(Screenshot)  Aipark 

Aipark benötigt den Zugriff auf eure Standortdaten. Solange ihr die App verwendet, wird also euer GPS aktiviert. Die KI speichert eure Fahrtdaten, um künftig bessere Prognosen liefern zu können.

(Screenshot)  Aipark 

Aipark zeigt euch nicht nur die derzeitige Parkplatzsituation an, sondern prognostiziert außerdem die voraussichtliche Nutzung in den kommenden Stunden.

(Screenshot)  Aipark 

Die Karte wird standardmäßig im 'Dark Mode' gestartet, Frohnaturen können sie in den Optionen aber auch aufhellen.

(Screenshot)  Aipark 

Wie macht die App das? Laut den Braunschweiger Entwicklern greift die App permanent auf alle möglichen Daten zu - darunter Parkzeiten, Ampelphasen, das Wetter und dergleichen. 1,8 Millionen Parkplätze und 90 Millionen Stellplätze seien bereits kartografiert, sagen die Entwickler, die die App parallel zu ihrem Studium in Braunschweig entworfen haben. Das Besondere an Aipark aber ist die in Eigenentwicklung entstandene KI, die durch die derzeit etwa 5 Millionen Nutzer ständig mit neuen Daten gefüttert wird.

Navigiert ihr mit der App etwa zu einem freien Parkplatz und bleibt stehen, landen eure GPS-Daten in der Cloud, wodurch die KI mit der Zeit immer präzisere Prognosen liefern kann. Ein kurzer Test in der Hamelner Innenstadt lieferte dann tatsächlich recht verlässliche Ergebnisse. In der rot markierten Sandstraße war, wie immer um diese Zeit, nichts mehr frei, dafür haben wir im grün gefärbten Kastanienwall diverse freie Stellplätze finden können.

Aipark gewinnt Innovation Award auf der CeBIT

Auf der CeBIT sind Aipark für Ihre App mit dem 'Innovation Award' ausgezeichnet worden.  

Quelle: (CeBIT / Sebastian Hardt) 

Auf der CeBIT sind Aipark für Ihre App mit dem 'Innovation Award' ausgezeichnet worden.  

Quelle: (CeBIT / Sebastian Hardt) 

Auch die Jury des CeBIT Innovation Award scheint das Konzept überzeugt zu haben: Am 12. Juni haben die Braunschweiger des ersten Platz des alljährlich auf der Technikmesse verliehenen Preises für "besonders anwendungsorientierte und innovative IT-Konzepte" abstauben können. Das Preisgeld wollen die Entwickler zur Verbesserung ihrer App nutzen, meinten die fünf Studenten im Anschluss an die Verleihung. Und sofern die App tatsächlich dazu beitragen kann, dass Autofahrer auf Parkplatzsuche schneller fündig werden und dadurch weniger CO2 und Stickoxide in die Stadtluft pusten, wäre das doch tatsächlich ein Gewinn. Herunterladen können sich Android-Nutzer Aipark im Google Play Store, iOS-User parken bei Apple.

Hier erfährst du mehr über: AndroidiOS und Künstliche Intelligenz

Sag uns deine Meinung!