Baby-Duck-Syndrom

Drohnenaufnahmen: Welche Software ist zur Videobearbeitung geeignet?

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Drohnen zu steuern ist unter anderem ein interessantes Hobby, weil die integrierte Kamera in der Lage ist, faszinierende Luftaufnahmen zu filmen. Wie aber fügt der Freizeitpilot die aufgezeichneten Video-Sequenzen am besten zu einem Film zusammen? Genau dieser Fragestellung sind wir für Euch nachgegangen.

"Die Frage nach der richtigen Editor-Software ist wie die Frage nach der Religion", schreibt ein Community-Mitglied in das Drohnen-Forum auf phantompilot.com. Das Problem betitelt er zu Recht mit dem sogenannten 'Baby-Duck-Syndrom', was soviel bedeutet wie: Hat man sich erst einmal in eine Software eingearbeitet, betrachtet man alle Alternativen immer im Vergleich zu dieser ersten Software, die dem Anwender quasi ans Herz gewachsen ist.

Daher lohnt sich die Vorgehensweise, sich als Einsteiger einfach mal entspannt verschiedene Demo-Versionen zu Gemüte zu führen, um zu entscheiden, welches Programm für die persönlichen Bedürfnisse das beste Handling und eine geeignete Funktionsvielfalt bietet.

Windows Movie Maker: Komplett kostenloser Editor

Die Windows Movie Maker Nutzeroberfläche

Freeware von Microsoft: Mit dem Windows Movie Maker lässt sich direkt starten, die Software benötigt eine geringe Einarbeitungszeit.  

Die Windows Movie Maker Nutzeroberfläche

Freeware von Microsoft: Mit dem Windows Movie Maker lässt sich direkt starten, die Software benötigt eine geringe Einarbeitungszeit.  

Schauen wir uns zunächst ein als verhältnismäßig einfach eingestuftes Tool an: den Windows Movie Maker. Als Teil von Windows Essentials 2012 ist der Film-Editor teil einer Freeware-Suite von Microsoft und punktet mit einer kinderleichten und intuitiven Bedienung. Das Zusammenfügen einzelner Clips und das Gestalten von Szenenübergängen funktionieren problemlos.

Als Ergänzung lässt sich für eine passende Atmosphäre noch Hintergrundmusik einfügen. Für die Hintergrundmusik stehen lizenzfreie Audio-Dateien zur Verfügung - dies dürfte für alle relevant sein, die ihre entstandenen Werke gern auf YouTube oder Facebook teilen und dementsprechend in Szene setzen möchten.

Der Windows Movie Maker erlaubt den Upload auf Social-Media-Plattformen und gibt das Ausgangsmaterial bei Bedarf auch in HD aus. Darüber hinaus hat die komplett kostenfreie Videobearbeitungs-Software einige Tools zur Verbesserung der Aufnahmen, zum Beispiel bei Verwacklungen, mit im Gepäck. Für Einsteiger ist dieser Editor keine schlechte Idee.

Vegas Pro: Das Neueste von MAGIX

Videoschnitt-Programme von MAGIX sind nicht grundlos so beliebt, schließlich rangieren die Software-Produkte preislich in einem überschaubaren Rahmen und bringen trotzdem professionelle Funktionen mit. Wer sich also nicht für die hochpreisigen Varianten wie Adobe Premiere oder Final Cut für Mac interessiert - dessen Funktionspaletten kaum Wünsche offen lassen - der dürfte im MAGIX-Sortiment fündig werden.

'Vegas Pro' heißt die aktuellste Software dieses Herstellers, die nach der Akquisition von Sony Creative entstanden ist. In drei verschiedenen Varianten kommt die Vegas-Reihe mit 'Pro 14 Edit', "Pro 14' und der "Pro 14 Suite' daher. Drohnen-Piloten, die sich eingehend mit der Erstellung von Filmen beschäftigen, werde ihre wahre Freude daran haben. Aber auch alle, die weniger Geld ausgeben möchten, finden bei MAGIX ein geeignetes Tool.

Bandicut: Für einfache Schnitte bestens geeignet

Schnittpunkte präzise setzen im Zeitstrahl von Bandicut

Über 30 verschiedene Ausgabeformate und im niedrigen Preissegment angesiedelt: Bandicut.  

Schnittpunkte präzise setzen im Zeitstrahl von Bandicut

Über 30 verschiedene Ausgabeformate und im niedrigen Preissegment angesiedelt: Bandicut.  

'Bandicut' ist ursprünglich aus der Screencasting-Software Bandicam hervorgegangen und punktet ebenfalls mit einem Einsteiger-freundlichen Handling. Videos können konvertiert und Tonspuren extrahiert werden, zudem bietet Bandicut über 30 verschiedene Ausgabeformate. Auch wenn User sich zunächst für die unregistrierte Version entscheiden, verfügen sie damit über ein schnelles und präzises Videoschnittprogramm - müssen allerdings mit Wasserzeichen im geschnittenen Video leben.

  • Bandicut

    Bandicut

    6,8 / 10

    Grundsolider Medieneditor zum Schneiden von Videomaterial

Bezogen auf die Funktionsvielfalt ist zwar einiges möglich, wer jedoch große Pläne mit seinen Filmaufnahmen hat, der wird langfristig mit Bandicut an Grenzen stoßen. Für alle, die lediglich ab und an im Rahmen ihres Hobbys der Filmerei nachgehen, wird dieses Tool jedoch in den meisten Fällen vollkommen ausreichen.

Fazit: Wenn der Anwender mit dem Ergebnis und dem investierten Aufwand zufrieden ist - genau dann ist die ausgewählte Software die richtige. Also: Verschiedene Demoversionen testen und sich eine eigene Meinung bilden.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir