Mehr Aufwand - professionelles Ergebnis

Einfache und kostenlose Bildbearbeitung mit Chrome Apps (Teil 3 von 3)

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Der dritte und letzte Teil unserer Reihe zum Thema 'gratis Foto-Editoren per Chrome-App' nimmt den 'Pixlr Editor' – das professionellste Tool unter den drei vorgestellten Optionen – genauer unter die Lupe.

Auf den ersten Blick ist bereits erkennbar, dass sich der Pixlr Editor vom Befunky Editor und vom Fotor Photo Editor stark unterscheidet. Das kostenlose Online-Tool der Plattform Pixlr.com gleicht sowohl bezogen auf die optische Gestaltung und die Benutzerführung, als auch im Hinblick auf die Funktionspalette, Software-Lösungen wie GIMP oder Adobe Photoshop.

Am oberen Bildschirmrand erscheinen dementsprechend die typischen Reiter 'Datei', 'Bearbeiten', 'Bild' und 'Ebene'. Wer sich schon einmal an umfangreichen Programmen zur Bildbearbeitung versucht hat, wird hier viele Tools wiederfinden - darunter Füll-, Lasso- und Zauberstabwerkzeuge. Durch die Option mehrere Ebenen anlegen zu können und die Funktionsvielfalt des Tools, lassen sich bereits recht professionelle Resultate in den Ausgabeformaten JPEG, PNG, BMP, TIFF oder PXD erstellen.

Im Vergleich zu anderen Bildbearbeitungsprogrammen lässt sich der Pixlr Editor in der goldenen Mitte zwischen Einsteiger-Lösung und Profi-Software einordnen. Als Konsequenz ergibt sich allerdings eine höhere Einarbeitungszeit als beim Befunky und Fotor Photo Editor.

Pixlr Editor Screenshot

Das Ebenen-Menü erinnert stark an die mächtigen Profi-Tools im Bereich Bildbearbeitung, wie zum Beispiel Photoshop oder GIMP. Ebenen dürfen dupliziert, gedreht, verändert und gefüllt werden.

(Screenshot) Pixlr Editor / Pixabay 

Pixlr Editor Screenshot

Pixlr Editor bietet einige Filter an, die sich jeweils nach persönlichen Wünschen modifizieren lassen. Darunter: Weichzeichnen, Unschäre, Mimic HDR, Kunstdruck, Relief, Wärmebild und viele mehr.

(Screenshot) Pixlr Editor / Pixabay 

Pixlr Editor Screenshot

Kontrast, Sättigung, Belichtung - das Tool bietet einige Optionen zum Fein-Tuning.

(Screenshot) Pixlr Editor / Pixabay 

Pixlr Editor Screenshot

Das Ebenen-Menü erinnert stark an die mächtigen Profi-Tools im Bereich Bildbearbeitung, wie zum Beispiel Photoshop oder GIMP. Ebenen dürfen dupliziert, gedreht, verändert und gefüllt werden.

(Screenshot) Pixlr Editor / Pixabay 

Pixlr Editor Screenshot

Pixlr Editor bietet einige Filter an, die sich jeweils nach persönlichen Wünschen modifizieren lassen. Darunter: Weichzeichnen, Unschäre, Mimic HDR, Kunstdruck, Relief, Wärmebild und viele mehr.

(Screenshot) Pixlr Editor / Pixabay 

Pixlr Editor Screenshot

Kontrast, Sättigung, Belichtung - das Tool bietet einige Optionen zum Fein-Tuning.

(Screenshot) Pixlr Editor / Pixabay 

Detaillierte Bildbearbeitung

A robust browser photo editor, for all your editing needs. With Pixlr Editor you have full control over your images including layers and effects.

Durch den Einsatz verschiedener Werkzeuge könnt ihr Objekte freistellen, verfremden oder ergänzen. Beispielsweise durch Textfelder, Filter, Veränderung von Farbton und Sättigung oder dem übereinander legen unterschiedlich transparenter Ebenen. Mit Pinsel, Sprühpistole und Stift können weitere Akzentuierungen vorgenommen werden.

Bestimmte Bildbereiche lassen sich mit Auswahlwerkzeugen (Rechteck und Ellipse) markieren, um diese anschließend neu zu positionieren, auszuschneiden oder dank der Ebenenunterstützung in anderen Bildprojekten zu platzieren.

Pixlr für Smartphone und Desktop

Neben der kostenfreien Web-App bietet Pixlr weitere Software-Lösungen zum Editieren von Bildmaterial an: Eine Desktop- und eine Mobil-Version. Die mobile Variante steht für iOS und für Android gleichermaßen zur Verfügung, die Desktop-Variante wurde für Windows und Mac konzipiert. Mit einem Free Account darf bereits auf über 100 Effekte, 200 Rahmen und 340 verschiedene Overlays zugegriffen werden, die in mehreren Dimensionen modifiziert werden dürfen.

Die Pro-Variante beginnt preislich bei 1,99 USD pro Monat (oder 14,99 USD im Jahr) – ein vergleichsweise niedriger Preis, bedenkt man die umfangreiche Palette an Bearbeitungsoptionen. Zahlende Kunden dürfen unter anderem die Farbkanäle ändern, Effekte auf markierte Bildbereiche anwenden und Masken individualisieren.

Fazit: Wir haben Euch drei Varianten vorgestellt – diese ist die professionellste Gratis-Web-App in unserem Test. Einsteigern, die lediglich ein schnelles Ergebnis brauchen und sich nicht langwierig mit einem Programm auseinandersetzen möchten, seien der Befunky oder der Fotor Photo Editor ans Herz gelegt. Sofern ihr schon etwas Erfahrung im Bereich 'Bildbearbeitung' und höhere Ansprüche in Bezug auf die detaillierte Editierung von Fotomaterialien habt, gibt es von uns eine klare Empfehlung für den Pixlr Editor.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir