digitale Themen, leicht verständlich.

Es geht noch mehr

Facebook Messenger bald mit Werbeeinblendungen

Geschätzte Lesezeit: unter einer Minute

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Die von der eigentlichen Plattform separierte Messenger App, zu deren Nutzung Facebook die User vehement aufforderte, soll nun weiter monetarisiert werden. Auf 1,2 Milliarden Homescreens blendet das Social Media Unternehmen zukünftig Werbung ein.

Wer von euch Facebook als App auf dem Smartphone nutzt, der erinnert sich sicherlich noch, wie häufig das Zuckerberg-Imperium euch um die zusätzliche Installation der Messenger App gebeten hat, damit ihr private Nachrichten an eure Kontakte schreiben könnt. Nachdem die Messenger App mehrfach überarbeitet, mit Chatbots, GIFs, Stickern und diversen Features generalüberholt worden ist, plant Facebook nun, Werbung auf euren Homescreens einzublenden.

Wählt ihr die Anzeigen an, dann soll diese Aktion nicht nur auf die Webseite des Anbieters führen, sondern gegebenenfalls einen Chat mit dem Unternehmen öffnen, um der Interaktion eine persönlichere Note zu verpassen. Dass dieses System funktioniert, haben Tests in Thailand und Australien gezeigt, die zu Beginn des Jahres durchgeführt wurden. Insgesamt bespaßt euch Facebook also nun direkt auf Facebook, auf Instagram und im Messenger mit reichlich Kommerz. Einzig In WhatsApp gibt es bisher keine Werbeanzeigen.

Im Gegensatz zu anderen Werbe-Netzwerken profitiert Facebook davon, dass User keine AdBlocker in Facebook- und Messenger-App anwenden können, um die Einblendungen zu unterdrücken. Dieser Erfolg spiegelt sich im 1. Quartalsbericht 2017 wieder: Der Umsatz stieg um 49 Prozent von 5,38 auf 8,03 Milliarden US-Dollar. Dabei macht mobile Werbung 85 Prozent der gesamten Werbeeinnahmen aus.

Hier erfährst du mehr über: Facebook und Instant Messenger

Sag uns deine Meinung!