Browser-Update

Firefox 52: Feierabend für Java, Silverlight und andere Plug-ins

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Mit der Version 52 schmeißt Firefox einige Altlasten über Bord und bereitet sich auf die Zukunft vor: Für anfällige Plug-ins wie Java oder Silverlight ist Schluss, der Support für Windows XP sowie Vista wird eingeschränkt und die Unterstützung für WebAssembly bereitet modernen Web-Anwendungen den Weg.

Seit vorgestern stellt Mozilla seinen Firefox-Browser in der Version 52 bereit. Die wichtigsten Änderungen im Überblick:

  • Plug-ins wie Java, Silverlight oder Acrobat werden nicht mehr unterstützt: Firefox verzichtet ab sofort auf NPAPI-Plug-ins. Einzige Ausnahme: Flash – Flash bleibt standardmäßig deaktiviert, kann aber auf Wunsch gezielt eingeschaltet werden. Während Chrome etwa den Support für diese sicherheitsanfälligen Plug-ins schon 2015 eingeschränkt hat, folgt nun auch Firefox. Ein Hinweis für Sky-Abonnenten: Sky Go benötigt Silverlight. Solange sich daran nichts ändert, wird Sky Go daher in Firefox 52 und nachfolgenden Versionen nicht funktionieren. Browsererweiterungen (Add-ons) wie uBlock Origin, Video DownloadHelper oder Ghostery sind von dieser Änderung nicht betroffen.
  • Letztes Funktionsupdate für Windows XP und Windows Vista: Mit der Version 52 bringt Mozilla letztmals neue Funktionen für XP- und Vista-Nutzer. Firefox 53 und alle nachfolgenden Updates werden auf diesen Betriebssystemen nicht mehr funktionieren. Sicherheits-Updates will Mozilla noch bis September bereitstellen und den Support anschließend komplett beenden. Das Unternehmen rät betroffenen Usern aus Sicherheitsgründen zum Upgrade auf ein aktuelles Betriebssystem.
  • Verbesserte Sicherheit: Firefox gibt nun eine Sicherheitswarnung aus, wenn Anwender einen tendenziell unsicheren Login (kein HTTPS) nutzen wollen. Außerdem verhindert der Browser, dass unsichere Cookies versehentlich als sicher signiert werden.
  • Support für WebAssembly: Firefox unterstützt nun WebAssembly, das komplexe, anspruchsvolle Anwendungen und Spiele direkt im Browser realisierbar machen soll.

Kleinere Verbesserungen – etwa am Download-Manager oder an den Synchronisierungs-Optionen – und diverse Sicherheits- und Bug-Fixes runden das Update ab. Ob euer Firefox-Browser schon auf dem neuesten Stand ist, könnt ihr leicht überprüfen:

Version von Firefox feststellen

So findet ihr heraus, ob ihr die aktuelle Version von Firefox installiert habt.

Quelle: (Screenshot)  Firefox 

Version von Firefox feststellen

So findet ihr heraus, ob ihr die aktuelle Version von Firefox installiert habt.  

Quelle: (Screenshot)  Firefox 

  • Öffnet das Einstellungs-Menü über das Symbol in der oberen rechten Ecke eures Browsers.
  • Klickt anschließend auf das blau-weiße Fragezeichen (im Screenshot rot markiert).
  • Wählt nun "Über Firefox".
  • Firefox zeigt euch daraufhin die Version eures Browsers an (im Screenshot rot markiert). Wenn ihr das neueste Update noch nicht installiert habt, bietet euch Firefox unterhalb der Versionsnummer einen entsprechenden Download-Link an.
Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir