Mozilla macht es euch leicht

Firefox 65: Privatsphäre schützen mit wenigen Klicks

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Für Mozilla, den Machern von Firefox, ist die Privatsphäre ihrer Nutzer eine Priorität. Damit ihr euch nicht erst durch komplizierte Menüs und Einstellungen wühlen müsst, um eure Daten zu schützen, bekommt Firefox nun ein kleines Facelifting verpasst.

Wer beim Browsen Wert auf Privatsphäre und Datenschutz legt, ist mit dem Firefox-Browser aus dem Hause Mozilla gut beraten. Anders als so mancher Konkurrent, gibt Firefox seinen Usern nämlich zahlreiche Tools an die Hand, um ebendiese zu schützen. Schon vor einigen Monaten kündigte Mozilla daher an, in Zukunft noch stärker gegen Tracking auf Webseiten vorgehen zu wollen. Jetzt vereinfacht ein neues Update für Firefox die Kontrolle über die eigene Privatsphäre deutlich.

Firefox 65: Neues Update vereinfacht Kontrolle über Privatsphäre

Mozilla hat deshalb die Einstellungen zum Blockieren von Seitenelementen (etwa von unerwünschten Cookies oder von Methoden zur Nutzerverfolgung) deutlich schlanker und übersichtlicher gestaltet. Es lässt sich nun sofort erkennen, welche Option welchen Schutz bietet – welche Werbe-Tracker, welche Cookies werden wann und wo blockiert.

Drei verschieden abgestufte Profile erleichtern euch die Entscheidung:

  • Standard: Die Einstellung, mit der Firefox ausgeliefert wird. Nur im 'Privaten Modus' blockiert der Browser dann bekannte Werbe-Tracker, die eure Aktivitäten im Netz verfolgen. Im herkömmlichen Modus werden alle Tracker und Cookies zugelassen. In Zukunft soll dieses Profil aber auch Tracking-Cookies von Drittanbietern ausschließen.
  • Streng: Für alle, die lieber auf Nummer Sicher gehen. Mit dieser Einstellung blockiert Firefox alle bekannten Tracker, in allen Fenstern, in allen Browser-Modi. Das deutliche Mehr an Privatsphäre hat allerdings einen Haken: Manche Webseiten könnten nicht mehr einwandfrei funktionieren, wenn sie derart beschnitten werden. Ob die Voreinstellung mit euren Surfgewohnheiten kompatibel ist, könnt ihr selbst am besten testen.
  • Benutzerdefiniert: Diese Option erlaubt individuelle Anpassungen, verlangt aber etwas mehr Vorwissen. So könnt ihr beispielsweise Tracking in allen Fenstern unterbinden, aber Cookies nur von Drittanbietern sperren. In Kombination mit der Möglichkeit, Cookies am Ende der Browser-Session (also beim Schließen des Fensters) zu löschen, lassen sich verschiedene Konfigurationen finden, die zu den eigenen Vorlieben passen.

Was die Einstellungen in der Praxis – also auf den einzelnen Webseiten – bewirken, könnt ihr per Klick auf das Info-Symbol (das eingekreiste "i") links in der Adresszeile erfahren. Dort listet Firefox auf, welche Elemente zur Aktivitätenverfolgung unterdrückt wurden und welche Cookies draußen bleiben müssen. Wenn irgendetwas nicht funktioniert, lässt sich der Tracking-Schutz dort auch kurzerhand deaktivieren.

Mozilla setzt sich mit dem neuesten Firefox-Update außerdem weiterhin für ein offenes, freies Internet ein. Ab sofort wird nämlich auch die neue 'AV1'-Technologie unterstützt: Sie erlaubt Videokomprimierung in hoher Qualität – und zwar lizenzfrei. Das kommt all denen zu Gute, die sich die hohen Gebühren vergleichbarer Software nicht leisten können. Darüber hinaus wurde der Performance-Manager erweitert und die Integration des neuen Bildformates 'WebP' verbessert.

Quelle: Mozilla

Hier erfährst du mehr über: Browser und Datenschutz

Sag uns deine Meinung!