Einfach und sicher

Firefox Send mit Auto-Verschlüsselung: Dateien bis 1 GB verschicken

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Oft wollen wir wichtige Dateien an Freunde, Familie oder Kollegen verschicken – doch der E-Mail-Dienst streikt, die maximale Dateigröße für Anhänge wurde überschritten. Firefox Send hilft aus: Mozillas Webservice bietet Drag-and-Drop-Filesharing mit integrierter Verschlüsselung und Selbstzerstörung.

Die Idee einer einfachen Online-Filesharing-Plattform ist natürlich nicht neu – Anbieter dieser Art gibt es viele. Firefox Send geht allerdings einen spezifischen Weg, der Komfort und Sicherheit für datenschutzbewusste User zusammenbringt und sich somit von anderen Services abhebt.

Screenshot von Firefox Send

Firefox Send ist simpel gehalten: Einfach Datei in den Browser ziehen und los geht's.

(Screenshot) Firefox Send

Screenshot von Firefox Send

Anschließend wird ein Link generiert, den ihr weiterverschicken könnt. Der Upload lässt sich auch kurzerhand wieder löschen.

(Screenshot) Firefox Send

Screenshot von Firefox Send

Firefox Send ist simpel gehalten: Einfach Datei in den Browser ziehen und los geht's.

(Screenshot) Firefox Send

Screenshot von Firefox Send

Anschließend wird ein Link generiert, den ihr weiterverschicken könnt. Der Upload lässt sich auch kurzerhand wieder löschen.

(Screenshot) Firefox Send

Besonders an Firefox Send ist, dass es wie eine Art Einmal- oder Wegwerf-Upload funktioniert. Ihr könnt eine Datei bis zu einer Größe von einem Gigabyte (laut Mozilla optimal, theoretisch geht mehr) per Drag-and-Drop über den Browser hochladen. Eine Anmeldung oder ein Mozilla-Konto sind nicht nötig. Firefox Send verschlüsselt die Datei dabei automatisch und spuckt einen spezifischen Downloadlink aus, den ihr dann an den gewünschten Empfänger weiterleitet.

Firefox Send: Benutzte Links löschen sich selbst

Dieser Link ist allerdings nur einmal gültig. Heißt: Nachdem der Empfänger die Datei heruntergeladen hat, wird der Upload automatisch gelöscht. Fragt niemand die hochgeladene Datei an, zerstört Firefox Send sie nach 24 Stunden selbst. So geraten eure Fotos, Videos und Dokumente nur in die für sie bestimmten Hände. Das heißt aber auch, dass sich Firefox Send weniger dafür eignet, eine Datei an mehrere Personen zu verteilen.

Firefox Send funktioniert nicht nur in Firefox, sondern auch in Chrome, Edge und fast allen modernen Browsern

Im Test funktionierte das jedenfalls reibungslos: Die Verarbeitungsgeschwindigkeit war gut und der Link war nach dem ersten Herunterladen nicht mehr abrufbar. Firefox Send läuft außerdem nicht nur in Firefox selbst, sondern auch in Chrome, Edge und fast allen modernen Browsern. Nur mit Safari kann es Probleme geben.

Wer auf Verschlüsselung setzt, aber mehr Speicher und "haltbare", öffentliche Links braucht, der kann sich alternativ Mega anschauen. WeTransfer bietet dagegen einfache Drag-and-Drop-Uploads bis 2 GB für bis zu 20 Empfänger. Schreibt uns in den Kommentaren, welchen Service ihr bevorzugt.

Hier erfährst du mehr über: BrowserDatenschutz und Sicherheit

Sag uns deine Meinung!
1 Kommentar
Jacob

Vielen Dank für den Tipp! Aber normalerweise muss ich weit mehr GB schicken. Aus diesem Grund verwende ich MyAirBridge (www.myairbridge.com). Mit diesem Online-Service können Sie kostenlos und ohne Registrierung bis zu 20 GB versenden. Es hat auch die höchstmögliche Verschlüsselung während der Übertragung, so dass Sie sich keine Sorgen um die Sicherheit machen müssen.