Verbesserte Resultate

Google Assistant wird hübscher und beinhaltet erstmals Werbung

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Google verpasst dem Google Assistant eine kleine Schönheitskur. Das neue Design soll Nutzer nun schneller zur gewünschten Antwort führen. Kleiner Wermutstropfen: Der virtuelle Assistent spuckt dabei nun erstmals auch Werbung aus.

In letzter Zeit schenkte Google seinem virtuellen Android-Assistenten viel Aufmerksamkeit, ständig bekam der Google Assistant neue Tricks beigebracht: Als Kopilot gestaltet er die Navigation im Auto sicherer und komfortabler, als Dolmetscher führt er Menschen zusammen. Seit kurzem kann die Google-KI sogar telefonisch Termine für euch organisieren. Nun hat Google an den kleinen Feinheiten gefeilt und dem Assistenten ein paar neue Kleider geschneidert.

Google Assistant: Verbesserte Resultate sollen schneller ans Ziel führen

Das neueste Update verbesserte die Ergebnisausgabe bei Suchanfragen – ein stärkerer Fokus auf die visuelle Untermalung soll dabei helfen, die wichtigsten Informationen gebündelt auf den Punkt zu bringen. Dazu bereichert Google die Suchresultate mit Grafiken, Bildern und angepassten Formaten, wie man das schon von der herkömmlichen Google-Suche am Desktop oder Mobile gewohnt ist.

Neues Design für Google Assistant

Neue Optik: Verbessertes Design des Google Assistant soll Nutzer schneller ans Ziel führen.  

Quelle:  Google 

Neues Design für Google Assistant

Neue Optik: Verbessertes Design des Google Assistant soll Nutzer schneller ans Ziel führen.  

Quelle:  Google 

Wer vom Google Assistant etwa wissen möchte, was ihm zum Thema "niedliche Katzen" einfällt (gelobt sei der Fortschritt), der bekommt nun entsprechende Fotos serviert und ist im besten Fall direkt um eine wichtige Information reicher. Aktienkurse spuckt der Assistent ab sofort in Kurvenform aus, anstatt nur den aktuellen Wert wiederzugeben, während auf Events in leichter zu navigierender Kalender-Form hingewiesen wird.

Wenn es der Suchanfrage dienlich ist, listet die KI auch einfach die herkömmlichen Ergebnisse der Google-Suche auf. Anders als bisher werden dabei nun auch die üblichen Werbeanzeigen eingeblendet, sofern Google sie für "relevant" hält. Wie diese Relevanz bemessen wird, lässt das Unternehmen offen. Neu hinzugekommen sind außerdem kleine Alltagshelfer wie eine Wasserwaage (der Gyroskop-Sensor macht's möglich, wobei wir trotzdem die analoge Variante bevorzugen), ein Zinsrechner oder ein Color Picker.

Die Neuerungen sollen ab sofort weltweit für Android ausgerollt werden.

Quelle: Google

Hier erfährst du mehr über: AndroidGoogle und Künstliche Intelligenz

Sag uns deine Meinung!