Malware

Google entfernt ein Dutzend infizierte Apps

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Lookout, eine US-amerikanische Firma für Internetsicherheit, hat 13 Apps im Google Play Store entdeckt, die mit der „Brain Test“ Malware kompromittiert sind. Google hat diese daraufhin umgehend gelöscht.

Selbst ein Reset schützt nicht vor dem gefährlichen Programm

Bereits im September 2015 fand das Unternehmen „Checkpoint“ erste Belege für die Malware „Brain Test“, die versucht Root-Privilegien zu bekommen und sich nicht mehr löschen lässt. Laut Lookout ist selbst das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen keine erfolgreiche Taktik. Die infizierten Apps wurden tausende Male runtergeladen und erreichten im Durchschnitt sogar eine 4-Sterne-Bewertung, was die Beliebtheit noch erhöhte.

Durch harmlos klingende Apps wie z.B. „Cake Tower“ war es den Entwicklern von „Brain Test“ möglich, in den Google Play Store aufgenommen zu werden. Auch die Spiele „Cake Blast“, „Honey Comb“, „Crazy Jelly“, „Eat Bubble“ und „Tiny Puzzle“ gelangten so auf die Plattform. Ein Update der Spiele führte zur Aktivierung der Malware.

Einmal auf dem Smartphone, Tablet oder anderen Geräten installiert, ist die schädliche Software in der Lage andere infizierte Apps der Entwickler herunterzuladen und positive Bewertungen dafür abzugeben. Darüber hinaus können ungewollt Konfigurationen des Tablets, Smartphones etc. vorgenommen und verschiedene Services aktiviert werden, die im Hintergrund ablaufen und dem Benutzer nicht zwangsläufig auffallen.

„Das Ziel ist schon immer Geld gewesen“, so Lookout

Mit „garantierten Installationen“ lässt sich ein Vermögen machen. Viele Gruppierungen, vor allem in China, verkaufen diese Garantien. Sie sind in der Lage über zahlreiche infizierte Geräte Programme auf einen Schlag tausendfach zu installieren – ohne die Zustimmung der User.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir