Smartphone-Kamera wird schlau

Google Lens sieht mehr als du

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Google bringt künstliche Intelligenz und Smartphone-Kameras näher zusammen: Google Lens soll Bildinhalte erkennen und Usern dabei helfen, diese Informationen einfacher zu nutzen. Die Technik wird allerdings nicht als eigenständige App angeboten, sondern in bestehende Google-Dienste integriert.

Auf der Google I/O zeigt das US-Unternehmen der Welt jedes Jahr, woran es gerade arbeitet und welche Neuerungen die User in den kommenden Monaten von den Google-Produkten erwarten dürfen. Gestern fiel der Startschuss für das diesjährige Event – neben Google Photos, Android O und Cloud-Technik stand auch das neue Google Lens im Fokus der Eröffnungsveranstaltung.

Google Lens sagt dir, was deine Smartphone-Kamera sieht

Das Ziel der neuen Funktion ist schnell beschrieben: Google Lens soll die Smartphone-Kamera klüger machen. Hält der User den Kamera-Sucher auf eine Blume, verrät ihm Google Lens den Namen. Es erkennt Restaurants und blendet automatisch die passenden Google-Bewertungen ein, ohne nennenswerte Verzögerung. Für einige Begeisterung sorgte allerdings ein anderes Anwendungsbeispiel: Google Lens kann die Netzwerkinformationen auf der Rückseite eines Routers erfassen und automatisch mit dem betreffenden WLAN Verbindung aufbauen – praktisch.

Google Lens Screenshots

Mithilfe von künstlicher Intelligenz erkennt Google Lens Pflanzen, Restaurants oder Netzwerk-Passwörter und erlaubt die schnelle Verarbeitung dieser Informationen. Die Kamera fungiert sozusagen als Auge des Smartphones.

Quelle: (Screenshot)  Google Lens 

Google Lens Screenshots

Mithilfe von künstlicher Intelligenz erkennt Google Lens Pflanzen, Restaurants oder Netzwerk-Passwörter und erlaubt die schnelle Verarbeitung dieser Informationen. Die Kamera fungiert sozusagen als Auge des Smartphones.  

Quelle: (Screenshot)  Google Lens 

Google Lens verarbeitet aber nicht nur Live-Aufnahmen der Kamera, sondern funktioniert auch mit Fotos aus der Galerie. Im Kern liest das neue Feature also Informationen aus Bildern heraus und hilft den Anwendern, diese effizient zu nutzen. Allerdings wird Google Lens nicht als eigenständige App angeboten, sondern vorerst nur in Google Assistant und Google Photos integriert. Weitere Google-Services sollen im Laufe des Jahres folgen.

[Google Lens] can understand what's in an image and help you get things done.

Anil Sabharwal (Head of Product, Google Photos)

Das neue Feature ist Teil einer breit angelegten Umorientierung bei Google. Die Entwicklungen der letzten Jahre haben unter dem Motto "Mobile First" gestanden – dem Ansatz, Produkte für die Nutzung auf Smartphones und Tablets zu optimieren. Nun sei es an der Zeit, diese Zielsetzung in "A.I. First" umzuformulieren und die Potenziale dieser Technik zu nutzen, so CEO Sundar Pichai. Mithilfe künstlicher Intelligenz möchte Google seinen Usern das Leben erleichtern, ihnen anstrengende Aufgaben abnehmen. Wenn Google Lens in der Praxis tatsächlich so gut funktioniert, wie es gestern angepriesen wurde, ist das Unternehmen diesem Ziel schon nähergekommen.

Der erste Teil der Präsentation von Google Lens auf der Google I/O '17 (ab 11:00):

Hier erfährst du mehr über: Künstliche Intelligenz und Google

Sag uns deine Meinung!