digitale Themen, leicht verständlich.

Qr-Code-Reader und Kompass-App

Hunderttausende infiziert: Neue Malware-Welle im Google Play Store

Geschätzte Lesezeit: ca. 1 Minute

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Googles automatische Virenerkennung 'Play Protect' ist abermals überlistet worden, und dieses Mal mussten sich erst hunderttausende Nutzer infizieren, bevor es jemand bemerkt. Betroffene User sahen sich einem regelrechten Bombardement von Werbeanzeigen und Popups gegenüber. Immerhin: Die Übeltäter lassen sich relativ einfach wieder loswerden.

Für Android-Nutzer gilt der Google Play Store gemeinhin als recht verlässliche Adresse zum Herunterladen von Apps und Mobile-Games. Trotzdem machen immer wieder Schlagzeilen über findige Malware-Entwickler die Runde, die sich an Googles Sicherheitsvorkehrungen vorbeischummeln und ihre Schadsoftware in dem vermeintlich sicheren Hafen zum Download anbieten. Selbst Googles vergangenes Jahr eingeführte automatische Schutzvorkehrung 'Play Protect' hat daran nur wenig ändern können. Kürzlich hat eine neue Welle infizierter Apps den Play Store erreicht - und die Smartphones hunderttausender gutgläubiger Nutzer infiziert.

Vier der infizierten Apps aus dem Google Play Store. Insgesamt sind sechs QR-Code-Scanner und eine Kompass-App betroffen.

Quelle: (Screenshot)  Sophos 

Vier der infizierten Apps aus dem Google Play Store. Insgesamt sind sechs QR-Code-Scanner und eine Kompass-App betroffen.  

Quelle: (Screenshot)  Sophos 

Google Play Store: Adware bombardiert Nutzer mit Werbung

Sechs der fraglichen Apps sind laut der Sicherheits-Firma 'Sophos', die die Übeltäter zuerst ausfindig gemacht hatten, QR-Code-Reader, eine ist ein sogenannter "Smarter Kompass". Perfide ist, dass sämtliche Apps ihren Dienst sogar einigermaßen zuverlässig verrichten. Ihr finsteres Werk beginnen sie erst, wenn sie sich bereits einige Zeit auf dem Gerät des Nutzers befinden. Nach wenigen Stunden kann sich der Nutzer dann vor Werbeeinblendungen und sogar Benachrichtigungen mit Links zu Werbeseiten kaum noch retten. Immerhin: Bleibender Schaden oder Datenverlust ist nicht zu befürchten, Sophos klassifiziert die infizierten Apps als sogenannte 'Adware'.

Die Schädlinge hat Google nach Bekanntwerden durch Sophos aus dem Play Store entfernt - was bereits infizierten Nutzern natürlich wenig hilft. Die gute Nachricht ist aber, dass eine Deinstallation der Betrüger-Apps in den meisten Fällen ausreichen dürfte. Sollten weiterhin die genannten Probleme auftreten, empfiehlt sich die Installation einer Antiviren-App, wie zum Beispiel der Sicherheitslösung von Sophos.

Hier erfährst du mehr über: AndroidSicherheit und Google

Sag uns deine Meinung!