Aus der Ferne helfen

Inkwire: Screen-Sharing zwischen Android-Smartphones

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Access-Code an den Empfänger senden und schon kann es losgehen: Dem virtuellen Gegenüber wird auf dem Smartphone-Display genau das gleiche angezeigt, wie auf dem eigenen Mobilgerät. Das ist das Konzept hinter "Inkwire", einer App des bekannten Entwicklers Koushik Duttas.

Inkwire Screenshot

Aus ersten Screenshots geht bereits hervor, dass das Teilen der Display-Ansicht durch eine Einladung per Link oder durch die Freigabe mithilfe eines Access-Codes funktionieren soll.  

Quelle: (Screenshot)  droid-life.com 

Inkwire Screenshot

Aus ersten Screenshots geht bereits hervor, dass das Teilen der Display-Ansicht durch eine Einladung per Link oder durch die Freigabe mithilfe eines Access-Codes funktionieren soll.  

Quelle: (Screenshot)  droid-life.com 

Welchen Schritt unternehmen Büro-Angestellte in der Regel, wenn der PC mal wieder nicht so will, wie der User es gern hätte? Er ruft den "IT-Menschen" an, der sich per Remote-Funktion einloggt und die Dinge richtet. Mit der App "Inkwire", die sich aktuell noch in der ersten Entwicklungsphase befindet, könnte etwas ähnliches bald auch auf dem Android-Gerät möglich sein.

Sollte die App einwandfrei funktionieren, wäre der Nutzen groß. Professionelle Anbieter könnten die Technologie nutzen, um den Kunden Live-Support zu bieten, aber auch im privaten Rahmen gibt es genügend Einsatzmöglichkeiten, die einen Nutzen darstellen. Familienmitgliedern oder Freunden, die ein akutes Smartphone-Problem haben, könnte so auf einfachste Art und Weise aus der Ferne geholfen werden.

Oder man möchte jemandem lediglich etwas auf dem Display veranschaulichen, ohne direkt Dateien zu versenden. Mithilfe der Inkwire-App, in die zusätzlich ein Voice-Chat implementiert worden ist, wäre das problemlos möglich.

Nicht das erste erfolgreiche "Koush"-Projekt

Zurzeit ist unklar, wann mit einem offiziellen Release zu rechnen ist, aber erste Screenshots gewähren bereits Einblick. Dem Bildmaterial zufolge lädt man einen Smartphone-Besitzer per Link zum Screen-Sharing ein oder macht den eigenen Bildschirm durch Freigabe eines längeren Zahlencodes anderen zugänglich.

Koushik - in der Entwickler-Szene schlicht als "Koush" bekannt - konnte in den letzten Jahren mit einer ganzen Reihe von Android-Projekten glänzen, zum Beispiel mit der Datensicherungs-App "Helium Backup" oder diversen Produkten für die Fans von Root und Modding.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir