So installiert ihr das Betriebssystem-Update

iOS 12: Was das Update fürs iPhone bringt

Geschätzte Lesezeit: ca. 4 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

iOS 12 ist draußen und ab sofort für alle halbwegs aktuellen iPhone- und iPad-Modelle verfügbar. Das Update bringt tonnenweise Verbesserungen für bestehende Features und so einige Neuheiten. Wir erklären, wie ihr das Betriebssystem installiert und was ihr damit anstellen könnt.

In Sachen Updates ist Apple ja, anders als die meisten Marken mit Android-Betriebssystem, pünktlich wie ein Uhrwerk. Auch in diesem Jahr gibt es daher für alle iPhone- und iPad-Nutzer quasi zeitgleich ein Update auf 'iOS 12'. Und genau wie schon iOS 11 im vergangenen Jahr hat iOS 12 eine ziemlich stattliche Anzahl an neuen Features und Verbesserungen an Bord. Sofern ihr noch nicht automatisch zu einem Update aufgefordert wurdet - folgendermaßen aktualisiert ihr euer iPhone:

Um auf iOS 12 zu aktualisieren, begebt ihr euch in die Einstellungen (Zahnrad-Symbol) und wählt die Schaltfläche 'Allgemein'.

(Screenshot) 

Ganz oben in den allgemeinen Einstellungen findet ihr den Menüpunkt 'Softwareupdate'.

(Screenshot) 

Scrollt im darauffolgenden Bildschirm ganz nach unten und betätigt die Schaltfläche 'Laden und installieren'.

(Screenshot) 

Zuletzt nehmt ihr die Nutzungsbedingungen zur Kenntnis, akzeptiert diese und wartet, bis das Update vollständig durchgeführt wurde - fertig!

(Screenshot) 

Um auf iOS 12 zu aktualisieren, begebt ihr euch in die Einstellungen (Zahnrad-Symbol) und wählt die Schaltfläche 'Allgemein'.

(Screenshot) 

Ganz oben in den allgemeinen Einstellungen findet ihr den Menüpunkt 'Softwareupdate'.

(Screenshot) 

Scrollt im darauffolgenden Bildschirm ganz nach unten und betätigt die Schaltfläche 'Laden und installieren'.

(Screenshot) 

Zuletzt nehmt ihr die Nutzungsbedingungen zur Kenntnis, akzeptiert diese und wartet, bis das Update vollständig durchgeführt wurde - fertig!

(Screenshot) 

Schwerpunktthemen in iOS 12: Digitales Entschlacken und AR

Großen Wert legt Apple mit der zwölften Version des Betriebssystems augenscheinlich darauf, euch einen Überblick über eure eigene Screentime (und die eures Nachwuchses) zu geben. Unter 'Bildschirmzeit' ruft ihr ab sofort eine Übersicht auf, die euch anzeigt, wie lange ihr euer iPhone zuletzt verwendet habt - also Apps benutzt, gesurft habt und so weiter. Wird euch alles zu viel, könnt ihr außerdem gleich vom Sperrbilschirm aus eure Benachrichtigungen organisieren. So gruppiert ihr Mitteilungen beispielsweise oder deaktiviert sie sogar bei Bedarf. "Nicht stören" wurde außerdem verbessert: Wer beispielsweise bei der Arbeit in Ruhe gelassen werden möchte, deaktiviert Benachrichtigungen jetzt auch für spezifische Zeiträume und sogar Orte. Danach oder bei Verlassen des Ortes wird die Funktion automatisch deaktiviert - praktisch.

Ebenfalls ein Schwerpunktthema unter iOS 12: 'Augmented Reality'. Mit der Unterstützung der hauseigenen Schnittstellensammlung 'ARKit 2' haben App-Entwickler jetzt viel mehr Möglichkeiten, insbesondere die Fähigkeiten der neueren iPhone-Modelle für AR-Apps nutzbar zu machen. Multiplayer ist hier das Stichwort der Stunde, das wurde schon bei der Präsentation einer kommenden Lego-App vor einigen Wochen eindrucksvoll deutlich. 'Maßband', eine Art AR-Lineal im Stile von Googles 'Measure', ist allerdings bereits jetzt verfügbar und wird zusammen mit iOS 12 automatisch auf eurem iPhone installiert.

Memojis: Macht ein Animoji aus euch - oder lasst es

Performance-Boost mit iOS 12

Mit iOS 12 laden Apps laut Apple unter hoher Last bis zu 2 Mal schneller. Die Kamera soll außerdem bis zu 70 Prozent und die Tastatur bis zu 50 Prozent schneller einsatzbereit sein.

Auch an 'Facetime' haben die Entwickler bei Apple gedacht: Mit iOS 12 ist Video- und Audiotelefonie mit bis zu 32 Personen gleichzeitig möglich. Das wird zwar äußerst selten wirklich nötig sein, aber mehr ist ja immer besser. Und wo wir gerade über Dinge sprechen, die wenn überhaupt nur selten wirklich nötig sind: Animojis (es gibt jetzt übrigens vier neue ) lassen sich nun zusätzlich personalisieren - sofern ihr ein iPhone X besitzt. 'Memojis' nennen sich die comicartigen Porträtbildchen dann, die sich entsprechend der aktuellen "Persönlichkeit und Stimmung" anpassen lassen, wie Apple schreibt. Wer’s braucht.

Fotos-App macht jetzt intelligente Vorschläge

Drei neue recht nützliche Funktionen bekommt hingegen die Fotos-App spendiert. Erster im Bunde ist der neue Tap 'Für dich', der unter anderem empfohlene Fotos, Rückblicke und Aktivitäten enthält. Befinden sich darauf bekannte Personen, die ebenfalls auf iOS 12 aktualisiert haben, bekommt ihr ferner Vorschläge, die Momente mit ihnen zu teilen. Vereinfacht wurde außerdem die Suche nach Fotos, die jetzt dazulernt und mit der Zeit immer akkuratere Ergebnisse anzeigen soll.

Abgesehen von den oben genannten Highlights verspricht Apple noch eine Handvoll mehr Änderungen, die insbesondere vorinstallierte Apps und den Browser 'Safari' betreffen. In Kurzform hier die wichtigsten Neuheiten:

  • Sprachmemos: Die einst iPhone-exklusive Aufnahme-App gibt es jetzt auch für das iPad.
  • Safari und einige Apps generieren und speichern jetzt bei Bedarf automatisch sichere Passwörter.
  • Per SMS empfangene Einmalpasswörter werden jetzt automatisch in das vorgesehene Feld eingetragen.
  • Der Batterieverbrauch lässt sich jetzt über den Zeitraum von einem Tag bis hin zu zehn Tagen anzeigen.
Sag uns deine Meinung!