Kostenlose Editoren

Keep it simple: Videobearbeitung mit den GoPro-Apps Quik und Splice

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Action-Kamerahersteller GoPro möchte sich nach herben Rückschlägen in 2015 neu erfinden – und setzt dazu unter anderem auf Software für die Bearbeitung digitaler Filmstreifen, die leicht zu bedienen ist. In einem ersten Schritt veröffentlichte das Unternehmen gestern die Apps mit den Namen "Quik" und "Splice".

Vor allem Smartphones, die Bilder in 4K aufnehmen können, wurden für GoPro in den letzten Jahren zunehmend zur Konkurrenz. Da das mobile Telefon für Millionen von Menschen die Anschaffung einer Kamera ersetzt – nicht zuletzt wegen der vielen möglichen Effekte und Aufnahmetechniken, die auch Anfänger leicht nutzen können – ging der Aktienkurs bei GoPro in den Keller.

Für satte 96,4 Millionen Euro kaufte GoPro zu Beginn des Jahres daraufhin die Video-Apps "Replay" (umbenannt in Quik) und "Splice". CEO und Gründer Nicholas Woodman begründete diese Entscheidung in einem Interview gegenüber Forbes damit, dass bei den Usern die aufwendige Auswahl und Bearbeitung der Aufnahmen oft für Frust gesorgt habe. Dies stellt einen ersten Schritt dar, der wieder für Aufwind sorgen soll.

Quik: Die richtige App für Einsteiger

Quik ist für iOS erhältlich und stellt eine besonders schnelle und simple Möglichkeit dar, gelungene Videos automatisch zu erstellen. Pluspunkt: Das Videomaterial muss nicht von einer GoPro stammen, auch mit der Smartphone-Kamera aufgenommene Videos lassen sich mit 24 unterschiedlichen Video-Stilen, Filtern, Grafiken und Schriftarten gestalten.

Der Sound kommt dabei nicht zu kurz: Über 70 Gratis-Lieder stehen zur Auswahl, um dem bewegten Bild den optimalen Soundtrack zu verpassen. Songs aus der eigenen Mediathek können ebenfalls genutzt werden. Beim Abspeichern kann man zwischen zwei unterschiedlichen Qualitäten wählen: HD 720p oder 1080p. Das fertige Meisterwerk lässt sich aus der App heraus direkt auf Facebook, Instagram und anderen Plattformen sowie per SMS und E-Mail teilen.

Splice: Videobearbeitung für Fortgeschrittene

Splice ist ebenfalls leicht zu bedienen, aber mit umfangreicheren Bearbeitungsfunktionen ausgestattet: Support für YouTube, Teilen in HD mit einem Weblink und eine umfangreichere Auswahl an Filtern wie Weichzeichnen, Halbton, HiDef, Glühen und Kanten. Als zusätzliche Importquellen wurden Facebook, Google Photos und andere hinzugefügt. Darüber hinaus kann man die Abspielgeschwindigkeit beeinflussen und Animationen integrieren. Gleich mehrere Musikspuren stehen zur Verfügung, die sich überlappen dürfen und in Bezug auf Lautstärke und Effekte ebenfalls bearbeitet werden können.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir