Kreatives Bauvergnügen

LEGO Life: Sicheres soziales Netzwerk für kleine Lego-Fans

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Der Hersteller der berühmten Bauklötzchen-Welt bietet mit der 'LEGO Life App' eine Community für Jungs und Mädchen, bei der Spielspaß und Kreativität im Vordergrund stehen. Verschiedene Sicherheitsmaßnahmen sorgen dafür, dass Kinder die App ausschließlich anonym nutzen und sich bedenkenlos austauschen können.

Durch die Vielfältigkeit der LEGO-Welten - zum Beispiel mit asiatischen Kämpfern in LEGO NINJAGO, Wasserdrachen in LEGO Elves oder gut gepanzerte Ritter in NEXO KNIGHTS - kommt kaum ein Kind unter 13 Jahren an den beliebten, kleinen Kuntstoff-Teilen vorbei, ohne sich dafür zu begeistern. Mit der kostenlosen App "LEGO Life – Create & discover" hat sich der Spielzeugproduzent ein Social Network erdacht, dass jetzt auch den kleinsten Fans ermöglicht, sich sicher mit anderen auszutauschen und der Community eigene Werke zu präsentieren.

Vorkehrungen zur Wahrung der Anonymität

Um sich bei LEGO Life anzumelden, ist die Bestätigung einer E-Mail-Adresse als erste Schutzmaßnahme unabdingbar – es muss also eine ältere Person mithelfen. Zwei weitere wichtige Bausteine bilden Profilfoto und Benutzername.

Im Gegensatz zu anderen Netzwerken können die jungen Community-Mitglieder kein eigenes Profilfoto von sich selbst hochladen, sondern müssen auf eine im Generator erstellte Lego-Figur zurückgreifen. Auch der Benutzername wird automatisch generiert und kann nur bedingt selbst bestimmt werden. Auf diese Weise entstehen so einfallsreiche Wortkreationen wie "LadyLockereBirne" oder "KumpelAkrobatischerKohl". Wem die Vorschläge nicht zusagen, kann den Generator beliebig oft in Gang setzen. Es gibt demzufolge keine Anhaltspunkte auf die Identität der Community-Mitglieder.

Registrierungen für eine LEGO ID sind nur durch die Bestätigung einer

Registrierungen für eine LEGO ID sind nur durch die Bestätigung einer E-Mail-Adresse möglich.

(Screenshot) LEGO Life 

Für das Profilfoto darf eine eigene Minifigur kreiert werden.

Für das Profilfoto darf eine eigene Minifigur kreiert werden.

(Screenshot) LEGO Life 

Wie von anderen Social-Media-Seiten bekannt, ist das Teilen von Bilder

Wie von anderen Social-Media-Seiten bekannt, ist das Teilen von Bildern erlaubt - allerdings erst nach erfolgreicher Freigabe.

(Screenshot) LEGO Life 

LEGO Life fordert die Kids heraus, ihre Figuren in Szene zu setzen, um

LEGO Life fordert die Kids heraus, ihre Figuren in Szene zu setzen, um eine Geschichte zu erzählen.

(Screenshot) LEGO Life 

Eine Anmeldung mit dem Klarnamen des Kindes ist unmöglich. Auch das di

Eine Anmeldung mit dem Klarnamen des Kindes ist unmöglich. Auch das dient der Sicherheit.

(Screenshot) LEGO Life 

Registrierungen für eine LEGO ID sind nur durch die Bestätigung einer

Registrierungen für eine LEGO ID sind nur durch die Bestätigung einer E-Mail-Adresse möglich.

(Screenshot) LEGO Life 

Für das Profilfoto darf eine eigene Minifigur kreiert werden.

Für das Profilfoto darf eine eigene Minifigur kreiert werden.

(Screenshot) LEGO Life 

Wie von anderen Social-Media-Seiten bekannt, ist das Teilen von Bilder

Wie von anderen Social-Media-Seiten bekannt, ist das Teilen von Bildern erlaubt - allerdings erst nach erfolgreicher Freigabe.

(Screenshot) LEGO Life 

LEGO Life fordert die Kids heraus, ihre Figuren in Szene zu setzen, um

LEGO Life fordert die Kids heraus, ihre Figuren in Szene zu setzen, um eine Geschichte zu erzählen.

(Screenshot) LEGO Life 

Eine Anmeldung mit dem Klarnamen des Kindes ist unmöglich. Auch das di

Eine Anmeldung mit dem Klarnamen des Kindes ist unmöglich. Auch das dient der Sicherheit.

(Screenshot) LEGO Life 

Wie es bei Social-Media-Plattformen üblich ist, dürfen eigene Beiträge inklusive Bildmaterial gepostet, geliked und kommentiert werden. Die Fotos durchlaufen einen Freigabe-Prozess, sodass auch hier keine Privatpersonen auftauchen können. Wir haben dies mit einem eigenen Bild ausprobiert, das einfach nur Lebensmittel zeigt, anstatt Lego und siehe da: Keine Freigabe!

Kommentare sind oftmals ein Knackpunkt, da sie potenziellen Cyberbullies ermöglichen, Unangemessenes zu schreiben. LEGO hat dies geschickt umgangen: Kids stehen als Kommentaroptionen lediglich eine vorgegebene Auswahl an kleinen Emojis und Bildchen zur Verfügung. Trollen unmöglich.

Challenges, Wallpaper und Quiz in LEGO Life

Neben Social-Media-typischen Funktionen stellt LEGO die Fans jedoch auch mit verschiedenen Aufgaben auf die Probe: Es gilt zur Erfüllung einer "Fotoaufgabe" Minifiguren zu einem bestimmten Motto zu arrangieren und ein Foto zu knipsen, euren Lieblingsort nachzubauen oder im Quiz Fragen zu beantworten. In kurzen Minivideos und Webisoden können die Kids ihre Lieblingscharaktere in Aktion sehen (beispielsweise Ragana aus LEGO Elves) oder einer Fan-Gruppe beitreten.
Laut den Entwicklern der App ist LEGO Life ab einem Alter von fünf Jahren spielbar, aber Kinder im Alter zwischen acht und zwölf seien am ehesten in der Lage die verschiedenen Funktionen der App selbstständig zu nutzen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir