Googles Chat-Apps auf dem Prüfstand

Messenger-Chaos bei Google: Mit Allo und Duo sind es jetzt 5 verschiedene

Foto von Vera Kußmann

von Vera Kußmann -

Verwirrend: Als sei der Markt nicht schon ausreichend mit diversen Messenger Apps versorgt, hat Google zwei weitere in Planung: Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O präsentierte der Suchmaschinen-Gigant die Chat-Apps Allo und Duo. Doch eigentlich hat Google schon drei semi-erfolglose Messenger-Dienste am Start. Verhelfen die neuen Apps Google jetzt zum Durchbruch gegenüber WhatsApp & Co.?

Google und das stetig wachsende Messenger-Universum

Als seien die drei Kommunikationsanwendungen Hangouts, Messenger und Spaces aus der Google-Entwicklerschmiede noch nicht genug, soll es schon wieder zwei Chat-Apps geben: diesmal Allo und Duo. Beide wurden auf der letzte Woche stattfindenden Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt. Die Strategie dahinter erschließt sich auf den ersten Blick nicht. Und grundsätzlich ist die Welt der Messenger schon längst übersättigt.

Messenger-Wirrwar

2011 wollte Google mit Hangouts im Zuge des Google+ Starts seine bisherigen Versuche, einen profitablen Kommunikationsdienst zu etablieren, zum Erfolg führen. Allerdings blieb dieser bis jetzt aus.

Sowohl die Vorgänger Google Wave (Team-Tool mit Messaging-Funktionen) als auch Buzz (soziales Netzwerk) konnten die User nicht überzeugen und wurden wieder eingestellt. Auch Huddle (Gruppenchat innerhalb von Google+), der später in Google+ Messenger umbenannt wurde, sowie Google Talk (Instant Messaging-Dienst) waren nicht konkurrenzfähig und blieben auf der Strecke.

Die Entwicklung von Hangouts als Bündelung aller vorherigen Dienste für Chat,- Video- und Telefonkonferenzen – aufrufbar via Gmail, Inbox, Google+ auf dem PC-Desktop sowie per iOS-und Android-App - sollte die Probleme lösen, um WhatsApp, Facebook Messenger und Skype zu attackieren. Doch obwohl jetzt alle Funktionen unter einem Dach vereint waren, startete das Unternehmen 2014 eine weitere eigenständige App: den Google Messenger für das Versenden von SMS, MMS und Gruppen-SMS, bei dem sich auch Bilder, Videos und Audiodateien einbinden lassen.

Mit der Chat-App Allo kann man z.B. Emojis per Slider vergrößern.

Die neue smarte Chat-App Google Allo

(Google Developers)  Google Developers - YouTube 

Google Assistant spricht mit dem User antwortet interaktiv

Der Sprachassistent Google Assistant für Allo und Duo

(Google Developers)  Google Developers - YouTube 

Google Hangouts für Chat,- Video- und Telefonkonferenzen

Google Hangouts für Chat,- Video- und Telefonkonferenzen

(Google)  Google Hangouts 

Google Messenger für das Versenden von SMS, MMS und Gruppen-SMS

Google Messenger für das Versenden von SMS, MMS und Gruppen-SMS

(Google Inc.)  Google Play Store 

Google Spaces Screenshot

Der Gruppenkommunikations-Dienst Google Spaces

(Eigener Screenshot) Netz.de 

Mit der Chat-App Allo kann man z.B. Emojis per Slider vergrößern.

Die neue smarte Chat-App Google Allo

(Google Developers)  Google Developers - YouTube 

Google Assistant spricht mit dem User antwortet interaktiv

Der Sprachassistent Google Assistant für Allo und Duo

(Google Developers)  Google Developers - YouTube 

Google Hangouts für Chat,- Video- und Telefonkonferenzen

Google Hangouts für Chat,- Video- und Telefonkonferenzen

(Google)  Google Hangouts 

Google Messenger für das Versenden von SMS, MMS und Gruppen-SMS

Google Messenger für das Versenden von SMS, MMS und Gruppen-SMS

(Google Inc.)  Google Play Store 

Google Spaces Screenshot

Der Gruppenkommunikations-Dienst Google Spaces

(Eigener Screenshot) Netz.de 

Ein wichtiger Baustein: Google Assistant für Allo und Duo

Mit der Vorstellung der neuen Chat-Apps Allo und Duo auf der Google I/O scheinen nun aber auch Hangouts und Messenger bald das Zeitliche zu segnen. Und auch der schon kurz vor Beginn der Google I/O gelaunchte Gruppenkommunikations-Dienst Google Spaces trägt nicht weniger zum Messenger-Chaos bei Google bei.

Die beiden "persönlichen, assistierenden und lernfähigen" Messenger Allo und Duo sollen durch die Verbindung mit dem neu entwickelten Sprachassistenten Google Assistant noch smarter als alle Google-Vorgänger und die Konkurrenten werden. Allo fungiert als Chat-App mit neuen, verbesserten Features und Duo wurde als Video-Chat-App angekündigt, die einem schon vor dem Annehmen eines Anrufs, das Video-Bild des Anrufers zeigt. Google Assistant als wichtiger Baustein für die beiden neuen Messenger ist ein virtueller "Helfer", der mit dem User sprechen und interaktiv Fragen im Kontext von Chat-Nachrichten und gezeigten Bildern beantworten kann.

Bei so vielen Diensten drängen sich natürlich etliche Fragen auf. Konnte Google den Assistenten nicht bei den bestehenden Messengern einbinden? Bedeutet der Launch von Allo und Duo jetzt das Ende für Hangouts und den Google Messenger? Wie will Google den neuen Kommunikations-Tools zum Erfolg verhelfen? Fragen, die es zukünftig zu beantworten gilt, will man die Nutzer - auf die es schließlich ankommt - nicht auf halben Weg verlieren, weil niemand mehr durch die Angebotspalette durchsteigt.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir