Strukturierte Teamarbeit

Microsoft Office 365 Planner: Offizieller Release des Orga-Tools

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Seit gestern, dem 6. Juni, wurde das Projektmanagement-Tool "Planner" aus dem Hause Microsoft offiziell veröffentlicht. In den sechs Monaten nach dem Release einer Preview-Version im Dezember 2015 floss reichlich User-Feedback in die Entwicklung des Office-365-kompatiblen Planungswerkzeugs.

Wer profitiert vom Microsoft Planner?

Alle, die über ein Office 365 Abo verfügen, können den Planner auf ihrem Computer nutzen. Dazu zählen die Office 365 Enterprise-Versionen E1 bis E5, Premium, Education und Business Essentials. Der Microsoft Planner erscheint automatisch im App-Launcher ohne zusätzlichen Aufwand für die User.

  • TeamDrive

    TeamDrive

    7,3 / 10

    Datensynchronisations- und Kollaborations-Tool in einem Cloud-Speicher

  • TeamSpeak 3

    TeamSpeak 3

    8,8 / 10

    Online-Kommunikationssystem mit ansprechender Sound-Übertragung

  • TeamViewer

    TeamViewer

    8,0 / 10

    Desktop-Sharing, VoIP-Chats und praktische PC-Fernwartung

"Plan, collaborate, suceed"

Die optimale Projektmanagement-Software zu finden ist nicht leicht: Alle Teammitglieder müssen Zugriff haben, Aufgaben, Meilensteine und Pläne sollen möglichst übersichtlich dargestellt werden - egal wie komplex die To-Do-Listen werden - und eine Analyse zum Status wichtiger Tasks wäre auch nicht schlecht. Gesucht wird die eierlegende Wollmilchsau. Bezogen auf die genannten Punkte scheint sich Microsoft die Anmerkungen von Nutzern, die per User-Voice ihr Feedback übermittelt haben, wirklich zu Herzen genommen zu haben.

Auf einem Board können diverse "Buckets", quasi verschiedene Reiter (ähnlich wie bei Trello zum Beispiel) angelegt und mit Tasks befüllt werden. Per Drag-and-drop lassen sich Aufgaben leicht von einem "Bucket" in einen anderen verschieben. Rechts oben im UI sind die Teammitglieder in Form von Bubbles visualisiert - diese lassen sich anwählen und auf eine Aufgabe ziehen, um eine Zuordnung vorzunehmen. Jeder neu erstellte Plan wird automatisch zur Office Group.

Durch das übersichtliche Design und die farbliche Gestaltung ist es relativ leicht auf einen Blick zu erkennen, in welcher Office Group man sich aktuell befindet. Neben der Task-Verteilung liefert der Planner die Option, sich in Form von Diagrammen und Prozentangaben den Fortschritt anzeigen zu lassen. So ist es beispielsweise möglich zu erkennen, wenn ein Teammitglied mit der Arbeit etwas "hinterherhinkt" und To-Dos gegebenenfalls neu zuzuordnen.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir