70 Millionen App-User

Musik-Video-App Musical.ly erfolgreicher als Snapchat und Instagram

Foto von Vera Kußmann

von Vera Kußmann -

Die Musik-Video-App Musical.ly ist voll angesagt: Mehr als 70 Millionen User haben sich schon die Anwendung, mit der man z.B. kurze Playbackvideos von seinen Lieblings-Songs erstellen kann, in den App-Stores heruntergeladen - und teilen ihre Videos in den Sozialen Medien. Gerüchten zufolge wird das Startup schon als das neue MTV gehandelt – ein weiteres App-Projekt ist mit Live.ly schon am Start.

In 15 Sekunden zum Musical.ly-Star

Musical.ly ist der neue App-Hit – vor allem bei Teenagern. Das Konzept hinter der kostenlosen Social Media-Anwendung ist einfach: Die Nutzer können eigene, maximal 15 Sekunden lange, Playback-Videos von Rap- oder Popsongs aufnehmen – also selbst einmal Star sein und lippensynchron zu den Songs ihres Idols singen und tanzen. Aber nicht nur Musikvideos kann man mit Musical.ly erstellen, auch kurze Zitate aus Filmen, Serien und Comedy-Shows sind möglich.

Der Clou: Das fertige Meisterwerk kann im Anschluss an Freunde geschickt werden, die es wiederum anschauen, teilen und kommentieren können - unter anderem auch auf Instagram. Selbst Video-Duette mit anderen Usern können aufgenommen werden.

Musik-Video-App Musical.ly

Die kostenlose Musik-Video-App gibt es im iTunes und Google Play Store.  

Quelle: (Screenshot / iTunes App Store)  iTunes App Store 

Musik-Video-App Musical.ly

Die kostenlose Musik-Video-App gibt es im iTunes und Google Play Store.  

Quelle: (Screenshot / iTunes App Store)  iTunes App Store 

Social Media Network & Musik-Video-App in einem

Die App ist so erfolgreich, dass sich schon eigene Begriffe innerhalb der Musical.ly-Community etabliert haben: Die Short-Videos werden Musicals und die Anwender Muser genannt.

Für die Bearbeitung der Videos steht nur eine kleine Auswahl an Funktionen zur Verfügung: ein paar Filter, Schneidewerkzeug und ein einfaches Textfeld. Da kann der Instant Messenger Snapchat zwar mehr, doch Musical.ly setzt auf die Community, die ihre Glanzstücke auf allen gängigen Social Media-Plattformen wie Facebook, Instagram und Twitter kräftig teilt.

Weitere Pluspunkte für Musical.ly: Die Muser verlinken sich gegenseitig über die Textfunktion und versehen ihre Videos mit Hashtags – die virale Verbreitung ist riesig. Außerdem gibt es jeden Tag Challenges, in denen die Muser öffentlich um das beste Video wettstreiten.

Die nächste App "Live.ly" ist schon geplant

Eigentlich wollten die Entwickler Alex Zhu und Louis Yang – zwei ehemalige chinesische SAP-Projektmanager - eine ganz andere App auf den Markt bringen – eine Bildungs-App unter dem Namen Cicada. Dass dies keinen Erfolg versprach, erkannten die beiden nach kurzer Zeit und entwickelten in nur 30 Tagen eine völlig neue Idee – Musical.ly wurde geboren.

Da die App seit 2015 alle Rekorde bricht, denken Zhu und Yang schon über das nächste Projekt nach. Mit Live.ly ist ein Periscope-Konkurrent geplant, der schon im Juni dieses Jahres gelauncht werden soll. Eine App-Plattform, auf der die Nutzer ihre Videos in Echtzeit per Livestream übertragen können. Der Stream lässt sich via Musical.ly betrachten. Viele User und auch Investoren der Musikvideo-App bezeichnen Musical.ly schon als das neue MTV für das Smartphone.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir