Oh la la

Nacktbilder auf dem Handy? 'Nude' versteckt sie für euch

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Als "The Sexiest App Ever" bewerben die Entwickler von 'Nude' ihre intelligente App im iTunes Store. Denn hier geht es ausschließlich um nackte Tatsachen, die ihr mit eurer Smartphone-Kamera festgehalten habt. Nude bietet eine komfortable Lösung zur sicheren Aufbewahrung dieser pikanten Details.

Nude App Screenshot

Ein spezieller passwortgeschützter Ordner für eure ganz "speziellen" Aufnahmen: das bietet euch die Nude App.  

Quelle:  HEXA / App Store 

Nude App Screenshot

Ein spezieller passwortgeschützter Ordner für eure ganz "speziellen" Aufnahmen: das bietet euch die Nude App.  

Quelle:  HEXA / App Store 

Ach kommt, ihr habt die Überschrift des Artikels gelesen und sofort sind euch Bilder auf eurem Smartphone in den Sinn gekommen, auf denen ihr oder andere sich im Adamskostüm präsentieren. Sonst hättet ihr doch jetzt nicht draufgeklickt. Dass ihr damit nicht alleine dasteht, beweist die Idee zur Nude App. Die Entwickler von HEXA Inc. haben eine KI entwickelt, die auf eurem Mobilgerät und in der gegebenenfalls verknüpften Cloud nach Nacktaufnahmen fahndet und diese automatisch in einen passwortgeschützten Ordner verschiebt.

Stellt sich als erstes die Frage: Ist es klug, wenn eine App gezielt auf solche Bilder zugreift? Wie sicher kann das sein? Angeblich werden die Fotos zu keinem Zeitpunkt an die Server der Entwickler übertragen. Der Scan-Vorgang und das Abspeichern im geschützten Ordner soll ausschließlich lokal auf dem Mobilgerät stattfinden. Zum Schutz dieses Ordners könnt ihr eine PIN vergeben oder Touch ID nutzen. Neben der primär beworbenen Nutzungsmöglichkeit für intimes Bildmaterial könnt ihr den Ordner auch für Fotos von eurem Personalausweis oder einer Kreditkarte schützen.

App schießt Fotos von Usern, die unbefugt auf Nude zugreifen

Nach der Installation könnt ihr Fotos auch gleich über die integrierte Kamera der Nude App schießen, um sicher zu gehen, dass die Fotos in dem Ordner landen. Sollte es doch einmal vorkommen, dass jemand unbefugt im Besitz eures Telefons ist und versucht (wahrscheinlich durch mehrfach fehlerhafte Kennworteingabe) auf die Bilder zuzugreifen, dann wird automatisch ein Foto dieser Person geschossen.

Aktuell funktioniert die Anwendung nur auf dem iPhone unter iOS 11 optimal. Für iOS 10 und darunter nutzt Nude die Erkennungstechnologie von Amazon. Es klappt also trotzdem, aber die Entwickler empfehlen die Nutzung von iOS 11 für die besten Resultate. Eine Android-Version ist ebenfalls in Arbeit.

Hier erfährst du mehr über: Datenschutz

Sag uns deine Meinung!