Grundlage für weitere Entwicklungen

Neuer Look: Facebook Messenger bekommt Homescreen

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Messenger bekommen zunehmend mehr Bedeutung – man denke an die Integration von Chatbots. Auch Facebook hat diesen zukunftsträchtigen Markt im Visier und hat in seinem Chat-Programm mal richtig aufgeräumt. Funktional und optisch ansprechender, soll der Messenger die Kundenbindung stärken.

"Wenn man darüber nachdeckt, waren Posteingänge seit der Erfindung von Messaging-Systemen schon immer gleich. Langweilige, chronologische Listen", schreibt David Marcus, VP of Messaging Products bei Facebook. Blickten User bisher im Wesentlichen auf eine alphabetisch geordnete Facebook-Kontaktliste oder wahlweise auf die aktiven Kontakte, hält mit dem Redesign ein übersichtlicher Homescreen Einzug auf das Smartphone.

Screenshot FB-Messenger Homescreen

Eine übersichtliche Startseite strukturiert die Kontaktliste und erleichtert das Verschicken von Nachrichten.  

Quelle: (Eigener Screenshot)  Facebook 

Screenshot FB-Messenger Homescreen

Eine übersichtliche Startseite strukturiert die Kontaktliste und erleichtert das Verschicken von Nachrichten.  

Quelle: (Eigener Screenshot)  Facebook 

Auf dieser Startseite werden kürzliche Unterhaltungen und Kontakte angezeigt. Die Kontakte sind allerdings nicht mehr eine einzige lange Liste, sondern sinnvoll in drei Gruppen kategorisiert: Leute, mit denen man öfter kommuniziert ("Favorites"), Menschen, die Geburtstag haben und alle Freunde, die gegenwärtig online sind. Mit diesen simplen "Umbaumaßnahmen" erhalten User eine wesentlich verbesserte Übersicht über ihren Nachrichtenkanal.

Facebook will euch nicht mehr gehen lassen

Bei einer grafischen Überarbeitung und veränderter Struktur wird es nicht bleiben. Erst vor wenigen Monaten integrierte die weltweit größte Social-Media-Plattform Chatbots in ihr Messaging-System, damit User diverse Dienstleistungen per Kurznachricht in Anspruch nehmen können und die App im Prinzip nicht mehr verlassen müssen. Aktuelles Beispiel: Der Chatbot "Copa90" hält alle Fußballfans im Rahmen der UEFA Euro 2016 per Facebook-Messenger auf dem Laufenden.

Das neue Update des vorher nicht eben beliebten Chat-Tools wird die Basis bilden, um weitere Entwicklungen im Bereich künstlicher Intelligenz integrieren zu können.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir