Rücklagen schaffen

Noch Wünsche? Digitales Sparschwein "Savedroid" hilft bei der Erfüllung

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Fintech-Startups liegen absolut im Trend. Eine besonders interessante Idee, die dort ansetzt wo es meistens hapert – beim inneren Schweinhund – hatte Yassin Hankir, Gründer von Savedroid. Seine App macht das Sparen besonders leicht und belohnt gleichzeitig positives Verhalten.

"Eisern sparen" – eine Tugend aus längst vergessenen Tagen. Locken doch an jeder Straßenecke - im wahren Leben sowie im digitalen - Versuchungen, um Geld auszugeben. Bargeld in ein Sparschwein zu stecken funktioniert - zumindest bei mir - leider auch nur bedingt. Mag man bei Cent-Sammlungen noch durchhalten, fällt das arme Schweinchen bei größeren Beträgen häufig schon weit vor seiner Zeit dem Hammer zum Opfer. {{1273}}

Mit Savedroid eigene "smooves" erstellen

Ein neuer Laptop? Ein paar Stiefel? Oder der nächste Sommerurlaub? Ganz egal: Du alleine kennst Deine Wünsche und entscheidest, für was Du smoovst.

Mit der App "Savedroid" möchte euch das Gründerteam - bestehend aus Yassin Hankir, Marco Trautmann und Tobias Zander - beim Sparen helfen. Wie das gehen soll? Ganz einfach: Man kann in der App sogenannte "smooves" anlegen. Das sind gewisse Tätigkeiten, die auslösen, dass eine festgelegte Summe vom Girokonto auf dem Savedroid-Sparkonto landet. Ein solcher "smoove" kann zum Beispiel sein, dass beim hundertsten Entsperren des Smartphones Geld auf das Savedroid-Konto überwiesen wird – damit man es mit dem Medienkonsum nicht zu sehr übertreibt.

Laut Webseite sind dem Erfinden von neuen "smooves" keine Grenzen gesetzt – es soll demnach auch eine zukünftige Community geben, über die man sich über clevere Spartipps austauschen kann. Außerdem legen User nicht nur Geld zurück, sie können ihre Sparsumme auch mit einem Wunsch verknüpfen, beispielsweise ein lang ersehnter Urlaub am Strand. Ist der dafür nötige Betrag erreicht, kann der Wunsch innerhalb der App erfüllt und die ausgewählte Reise gebucht werden.

Die App soll noch in diesem Sommer in die Stores kommen und vermutlich kostenlos sein. Geld verdient die Plattform durch Provisionen von Online-Shops, wenn sich jemand seinen auserwählten Wunsch erfüllt. Einen Teil dieser Provision gibt Savedroid in Form von Preisnachlässen an seine Kunden weiter.

Wie sicher ist das angelegte Geld?

Vertraut man den Angaben der Gründer, ist das Sparkonto sicher bei einer deutschen Partnerbank aufgehoben, die Mitglied des Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken ist. Savedroid selbst hat keinen Zugriff auf die Gelder, da das Konto bei einer BaFin beaufsichtigten Bank liegt.

Die Idee hat uns aufmerksam gemacht, weshalb wir die kreativen Spartipps der Community weiter verfolgen werden. Könntet ihr euch vorstellen, dass euch eine App beim Sparen unter die Arme greift?

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir