digitale Themen, leicht verständlich.

Microsoft Cloud

OneDrive stutzt seinen Speicherplatz - Office 365 dafür 1 Jahr lang kostenfrei

Geschätzte Lesezeit: unter einer Minute

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Die Begrenzung von Cloud-Speichervolumen scheint in diesem Jahr ein Trend zu sein. Nach der Telekom MagentaCloud schraubt nun auch Microsoft den OneDrive-Speicher herunter. Als Ausgleich lockt ein Angebot, das sich sehen lassen kann.

Bereits im vergangenen Jahr kündigte Microsoft an, dass die insgesamt 30 GB, die für Bestandskunden auf dem OneDrive zur Verfügung stehen, ein befristetes Angebot darstellen. Per E-Mail informierte der Konzern nun über die Umstellung auf das verringerte Speicher-Kontingent von 5 GB. Für Neukunden galt die 5-GB-Grenze bereits seit Längerem. Wer ein kostenpflichtiges OneDrive-Abo bezieht, muss sich hingegen keine Gedanken machen – Gebührenstruktur und Speicherplatz bleiben beim Alten.

Microsoft entschädigt mit Office-Suite

Um dem Unmut der User präventiv zuvor zu kommen, darf als Ausgleich von einem attraktiven Office-Angebot profitiert werden: Anstatt Office 365 Personal zum gängigen Abo-Preis in Höhen von 8 € im Monat zu beziehen, dürfen Bestandskunden die Suite ein Jahr lang kostenlos nutzen. Nicht bekannt ist allerdings, inwiefern sich dieses Abonnement nach dem Ablauf der 365 Tage automatisch kostenpflichtig verlängert.

Ebenso wie der kostenlose OneDrive-Speicher senkt Microsoft auch den ehemals unbegrenzten Cloud-Speicher für Office-Dokumente auf ein 1 TB ab – das dürfte besonders für größere Teams, die häufig via Office gemeinsam an Dokumenten, Tabellen und Präsentationen arbeiten, ein Problem darstellen.

Hier erfährst du mehr über: Backup

Sag uns deine Meinung!