Update erschienen

Opera 41 startet schneller und spart Akku

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Opera hat einige Funktionen seines Desktop-Browsers auf bessere Leistung getrimmt. Optimiert wurde beispielsweise der Programmstart: Je nach Situation punktet die neue Version mit deutlichen Zeitgewinnen gegenüber den Vorgängern.

Standardmäßig stellt der Browser beim Start die offenen Tabs der letzten Sitzung wieder her. Nun soll er automatisch erkennen, welche dieser Tabs für den User die größte Relevanz haben. Kürzlich verwendete oder angeheftete Tabs werden bevorzugt geladen, während weniger wichtige eine geringere Priorität zugeteilt bekommen. Laut Opera ist dieses Verfahren besonders effektiv, wenn viele Tabs offen sind (in Operas internem Test waren es 42). Auch wer sich selten gleichzeitig auf mehreren Seiten bewegt, wird die Beschleunigung dem Hersteller zufolge spüren.

Verbesserungen entlasten CPU und verlängern Akkulaufzeit

Verbesserter Browserstart in Opera 41

Schnellerer Browserstart mit Opera 41  

Quelle:  Opera Blog 

Verbesserter Browserstart in Opera 41

Schnellerer Browserstart mit Opera 41  

Quelle:  Opera Blog 

Bereits im Mai hat Opera das Video-Pop-out-Feature integriert. Während diese Funktion bis jetzt auf Software zurückgriff, funktioniert sie seit dem Update komplett hardwarebeschleunigt. Dadurch werden die Anforderungen an den Prozessor runtergeschraubt, was besonders leistungsschwächere Systeme entlastet. Ähnliches gilt ab sofort auch für Videokonferenzen: Im Energiesparmodus versucht der Browser automatisch, hardwarebeschleunigte Codecs zu verwenden oder die Zahl der dargestellten Pixel zu reduzieren. Durch den geringeren Rechenaufwand sinkt der Energiebedarf und die Akkulaufzeit steigt.

Der interne News-Reader wurde ebenso aufgemöbelt. Es ist nun möglich, RSS-Feeds zu abonnieren, ohne die genaue URL zu kennen. Nutzer geben dazu einfach die Adresse einer Webseite ein und Opera listet dort vorhandene Feeds automatisch auf. Neben einer Chronik haben die Entwickler außerdem verschiedene, kleinere Optimierungen implementiert.

Gegenüber Konkurrenten hat Opera aber weiterhin einen schweren Stand, der deutsche Markt ist dabei keine Ausnahme. Obwohl dem Browser in diesem Jahr schon einige Neuerungen wie eine kostenlose VPN-Funktion, ein integrierter Ad-Blocker und diverse Energiesparmöglichkeiten spendiert wurden, greifen die User lieber zu Chrome, Firefox und Co. Interessierte sollten sich davon nicht abschrecken lassen: Opera ist ein schneller, stabiler Browser mit interessanten Features.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir