Terminplanung

Ordnung im Tool-Chaos - Orga-App "Plan" bündelt Funktionen an einem Ort

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Inbox, Evernote, Wunderlist & Co. - all diese Anwendungen wollen uns dabei helfen die Übersicht zu behalten, wenn sich Termine, To-do-Listen und Notizen unaufhaltsam anhäufen. Nach neunmonatiger Beta-Phase betritt nun "Plan" den Ring und könnte den einen oder anderen möglicherweise von einem Wechsel der Orga-App überzeugen.

It’s crazy how much work goes into managing your work.

Darshan Desai, ein Student aus Princeton, hat sich der schwierigen Aufgabe gestellt eine Kalender-App zu entwickeln, die so einfach und intuitiv bedienbar ist, dass sie auf dem digitalen Markt der Organisations-Tools eine Chance hat. Wir haben uns „Plan“ genauer angeschaut und können durchaus Vorteile erkennen.

Benutzeroberfläche der Orga-App Plan

Das schlichte Design erlaubt es sich auf die Inhalte zu konzentrieren  

Quelle: (Screenshot) 

Benutzeroberfläche der Orga-App Plan

Das schlichte Design erlaubt es sich auf die Inhalte zu konzentrieren  

Quelle: (Screenshot) 

"Plan" existiert sowohl als Anwendung für den Desktop, als auch mobil auf dem Handy. Auf den ersten Blick wirkt die Benutzeroberfläche recht unspektakulär, aber das schlichte Layout sorgt dafür, dass man sich auf die Informationen konzentriert - und dafür ist ein Kalender schließlich auch gedacht. Die App ist in zwei große Bereiche unterteilt: Links trägt man die Tasks ein, während die rechte Seite mit der übersichtlichen Kalender-Struktur zum Eintragen von Terminen dient.

Insights Produktivitäts-Analyse

"Insights" erlaubt das Analysieren der eigenen Produktivität  

Quelle: (Screenshot) 

Insights Produktivitäts-Analyse

"Insights" erlaubt das Analysieren der eigenen Produktivität  

Quelle: (Screenshot) 

Im Gegensatz zu anderen Programmen erlaubt Plan das Verschieben von Aufgaben in den Kalender beziehungsweise in eingetragene Termine per Drag-and-Drop. Dabei bleibt der Eintrag in der Taskliste bestehen. Darüber hinaus können einzelnen Aufgaben wiederum Terminen zugeordnet werden. Neben der Möglichkeit Kalendereinträge und Aufgaben gleichzeitig zu betrachten, wird unter dem Menüpunkt "Insights" unsere Produktivität in Form von Diagrammen abgebildet. Hier kann man überprüfen, in welchem zeitlichen Rahmen Aufgaben erledigt wurden und wie viele insgesamt abgearbeitet worden sind.

Hat man sich an die Nutzung einer App gewöhnt, steigt man bekanntlich nur ungerne auf ein anderes Tool um. Aus diesem Grund lässt sich Plan mit dem Google Kalender synchronisieren. Mit dem nächsten Update, das in einigen Monaten erscheinen soll, wird Plan außerdem iCal und Exchange ActiveSync unterstützen. Zurzeit ist die App kostenlos - zusätzliche Features, wie die Integration externer Services (unter anderem Github) und das Teilen von Listen möchte das dreiköpfige Entwickler-Team hinter Plan hingegen kostenpflichtig anbieten.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir