Kostenfreie Templates für professionelle Ergebniss

Pimp your video! Editierbare Video-Templates – gratis

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Effekte, Übergänge, Farbschema – einen eigenen Videoclip gekonnt zu erstellen ist keine leichte Aufgabe. Um auf kinderleichte Art und Weise ein Ergebnis zu produzieren, das sich sehen lassen kann, gibt es glücklicherweise zahlreiche Vorlagen im Internet.

Auf den ersten Eindruck kommt es an - im Netz besteht dieser erste Eindruck häufig aus einer Webseite, Facebook-Page oder einem YouTube-Channel. Unabhängig, zu welchem Auftritt ihr eine Idee visualisieren möchtet – vielleicht um euer Hobby zu präsentieren, Öffentlichkeitsarbeit für ein Projekt zu betreiben, aus beruflichen Gründen oder einfach nur aus Spaß – gibt es dafür ein paar tolle Optionen. Bereits mit minimalem Zeitaufwand lassen sich tolle Resultate erzielen.

Biteable.com: Maximale Arbeitszeit von einer Stunde

Lohnenswert ist beispielsweise ein Blick auf biteable.com. Die Macher hinter diesem Web-Tool bieten diverse Vorlagen zur Erstellung von Erklärvideos, Präsentationen, Intros, Slideshows und für Werbung in Kurzfassung. Ein Großteil der editierbaren Video-Templates haben eine Länge von ungefähr 45 Sekunden und dienen dazu, ein Anliegen knackig auf den Punkt zu bringen. Grafisch sind die meisten Vorlagen sehr schön gestaltet, teilweise mit realen Personen oder animierten Comic-Figuren

Biteable Screenshot

Wir haben den Service von biteable.com getestet und ein kleines Erklärvideo für Netz.de zu Testzwecken erstellt. Ergebnis: Wir konnten uns für die niedlichen Animationen durchaus erwärmen.  

Quelle: (Screenshot)  Biteable.com 

Biteable Screenshot

Wir haben den Service von biteable.com getestet und ein kleines Erklärvideo für Netz.de zu Testzwecken erstellt. Ergebnis: Wir konnten uns für die niedlichen Animationen durchaus erwärmen.  

Quelle: (Screenshot)  Biteable.com 

Nach der Auswahl, welche Art von Video ihr erstellen möchtet, können die einzelnen Sequenzen (meist sind es zwischen acht und zwölf) im Hinblick auf den Text, das Farbschema und die Hintergrundmusik angepasst werden. In puncto Hintergrundmusik bietet biteable eine recht umfangreiche Auswahl. Als Farbschema offeriert das Portal unterschiedliche Paletten – User können aber auch selbst Farben zusammenstellen.

Direkt-Upload auf Social-Media-Kanäle

Ist das Werk vollendet, benötigt biteable anschließend ein paar Minuten, um das Video zu rendern. Über die Fertigstellung werden die User per E-Mail informiert. Um den Service nutzen zu können, gilt es vorher einen Account zu erstellen. Der Login ist via Google- und Facebook-Konto oder schlicht per Mail-Adresse und Passwort möglich. Zum Teilen der entstandenen Videos – das ist das kleine Manko – steht der direkte Upload zu Facebook, Twitter und YouTube zur Verfügung.

Des Weiteren stellt das Online-Tool den entsprechenden HTML-Code zum Einbetten des Videos auf Webseiten bereit. Die beschriebene Vorgehensweise funktioniert komplett kostenlos, wobei Free-User mit einem Wasserzeichen im Video vorlieb nehmen müssen. Der Datei-Download auf den eigenen PC (ohne Wasserzeichen) ist nur als Premium-User für 99 $ im Jahr möglich, dann werden die Videos allerdings auch in HD-Qualität ausgegeben.

99 $ im Jahr sind zu stattlich, um aus dem Bauch heraus eine Kaufentscheidung zu treffen - umso besser, dass man das Web-Tool fleißig auf Herz und Nieren in seiner kostenlosen Variante testen kann, bevor man seinen Account auf Premium-Mitgliedschaft upgraden muss.

Templates für den kostenfreien Windows Movie Maker

Der Windows Movie Maker ist Teil von Windows Essentials, wird also von Microsoft in Verbindung mit dem Betriebssystem kostenlos zur Verfügung gestellt. Mit dem Videoschnittprogramm lassen sich kinderleicht Clips zuschneiden, zusammenfügen und mit Effekten aufhübschen. Das für Einsteiger hervorragend geeignete Programm ist vor allem deshalb so beliebt, weil es sich als äußerst benutzerfreundlich erwiesen hat.

Vorlagen zur Videogestaltung im Movie Maker gibt es reichlich, unter anderem von Privatpersonen, die ihre Werke zur allgemeinen Nutzung via YouTube bereitstellen. Die Qualität dieser kreativen Ergüsse fällt dabei höchst unterschiedlich aus - eine weitere Möglichkeit bietet jedoch 'SpiceFX'.

Diese Software ergänzt den Movie Maker um zahlreiche Videoeffekte und über 670 Vorlagen. Zudem hilft SpiceFX mit verschiedenen Wizzards (kleinen Hilfsprogrammen) beim Einstellen des richtigen Kontrasts, optimaler Farbwerte und vielem mehr. Der nachfolgende YouTube-Clip zeigt beispielsweise, wie sich falsche Kameraeinstellungen bei der Aufnahme mit dem 'SceneFixer Wizard' Ausgleichen lassen.

Videos selbst erstellen mit lizenzfreien Aufnahmen

Wem die zwei vorgestellten Ideen nicht genügen oder wer eher an einem individuelleren Video arbeitet, der benötigt dafür diverse Elemente - unter anderem Hintergrundfotos, Bildeffekte, Übergänge oder Animationen. Größtes Problem dabei: Habt ihr nicht ausreichend geeignetes Material zur Hand, müsst ihr euch auf die Suche nach Bildern und Fotos in sogenannten Stock-Datenbanken machen, die sich die Nutzung allerdings bezahlen lassen. Darüber hinaus gibt es einige kostenlose Media-Datenbanken, um kostenlos geeignetes Material für euer Projekt zu finden:

Obwohl auf diesen Seiten Fotos und Videos kostenlos angeboten werden, empfiehlt es sich, die Nutzungsbedingungen und die verschiedenen CC-Lizenzen genau zu lesen. Einige Anbieter möchten zum Beispiel im Abspann als Quelle genannt werden. Diese Regelungen sind unbedingt einzuhalten, um teure Abmahnungen zu vermeiden.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir