Neues Design und Polly als Vorleserin

Pocket 7.0: Später-Lesen-App mit hübscherem Design und lebensechter Stimme

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Die beliebte Read-it-Later-App 'Pocket' ist umfassend überarbeitet worden: Version 7.0 erhält ein komplett neues Design, das nicht nur hübsch aussehen, sondern auch für eine bessere Usability sorgen soll. Audiophile freuen sich außerdem über die Integration von Amazons Cloud-basierter Vorlesestimme 'Polly', die Pockets Audiofunktion deutlich aufwerten könnte.

Dieser Artikel über die DSGVO klingt super interessant, aber der ist so lang und ich kriege gleich Besuch. Oder: Ein Affe als Busfahrer? Abgefahren, könnte ich später im Bus lesen. Read-it-later-Apps sind für solche Situationen wie geschaffen, in denen man etwas im Netz entdeckt, sich aber aus Zeit- oder sonstigen Gründen gerade nicht damit beschäftigen kann. Einfach abspeichern und später zum Lesen wieder aus der App hervorkramen, wenn man die Muße dafür hat.

Pocket mit neuen Themes und menschlicher Stimme

Vorhang auf für Polly: Pockets Audiofunktion ist umfassend überarbeitet worden.  

Quelle:  Pocket 

Vorhang auf für Polly: Pockets Audiofunktion ist umfassend überarbeitet worden.  

Quelle:  Pocket 

Der wohl bekannteste Vertreter dieser Gattung - in Ermangelung einer treffenderen Bezeichnung nennen wir sie mal Später-Lesen-Apps - ist 'Pocket', die seit Anfang vorigen Jahres zum Browser-Hersteller Mozilla gehört. Mit über 10 Millionen Installationen allein auf Android-Geräten ist diese, gelinde gesagt, recht beliebt bei euch. Sonderlich hübsch war sie aber nie - eher übersichtlich-funktional.

Pocket-CEO Nate Weiner sieht das offenbar ähnlich. Denn in einem Blogpost erklärt er jetzt, dass Pocket mit dem heutigen Update auf Version 7.0 "komplett neu gestaltet" wurde. Die Artikelansicht soll fortan klarer und übersichtlicher, Schriftarten und Typografie angenehmer fürs Auge sein. Zudem gibt es neue Sepia- und Dark-Themes - gerade Letztere sind ja zuletzt schwer en vogue, selbst WhatsApp bekommt demnächst einen Dark Mode.

Völlig neu gestaltet wurde außerdem die Audio-Funktion, die sich jetzt nicht mehr in den Einstellungen ('Audio TTS') versteckt, sondern über ein neues Kopfhörer-Symbol in der linken, oberen Ecke erreichbar ist. Nach wie vor lassen sich abgespeicherte Inhalte darüber von einem Roboter mit weiblicher Stimme vorlesen.

Bislang allerdings, das wissen audiophile Pocket-Nutzer, machte die Automatenstimme mit ihrer Stakkato-Betonung nur wenig Freude. Mit der Integration von Amazons Cloud-basierter Stimme 'Polly' soll sich das aber jetzt ändern: Die KI-Vorleserin soll Gespeichertes deutlich natürlicher betonen, verspricht der Pocket-Macher. Ausprobieren könnt ihr Pocket 7.0 jederzeit kostenlos, Android-Nutzer besuchen dafür den Google play Store, Apple-User klicken auf den Link zum App Store.

Quelle: Mozilla

Sag uns deine Meinung!