Zur Verantwortung ziehen

PostGhost: Twitter möchte das Tweet-Archiv verbieten

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Die Webseitenbetreiber von PostGhost.com haben vom Kurznachrichtendienst Twitter eine Unterlassungs-Aufforderung erhalten. Darin heißt es, dass die Archivierung öffentlicher Tweets gegen die Richtlinien der Social-Media-Plattform verstoßen würden.

Was steckt hinter PostGhost?

Bei dem Internetportal PostGhost.com handelt es sich um einen Informations-Service, auf dessen Webseite Tweets gezeigt werden, die von ihren ursprünglichen Urhebern bei Twitter gelöscht worden sind. Dabei beschränkt sich die Archivierung auf Tweets von Politikern, berühmten Persönlichkeiten und anderen Menschen des öffentlichen Interesses.

Mit seiner Tätigkeit möchte PostGhost.com laut eigener Aussage die Privatsphäre der User schützen und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens für ihre auf Twitter geschriebenen Aussagen zur Rechenschaft ziehen können.

PostGhost.com Screenshot

Im Vorfeld des Brexits posteten viele Celebrities ihre Meinung - um sie kurz darauf wieder zu löschen.  

Quelle: PostGhost.com 

PostGhost.com Screenshot

Im Vorfeld des Brexits posteten viele Celebrities ihre Meinung - um sie kurz darauf wieder zu löschen.  

Quelle: PostGhost.com 

"To Tweet Without a Trace"

Um den eigenen Standpunkt zu illustrieren, veranschaulicht PostGhost.com in einem Antwortschreiben an Twitter die Probleme, die auftreten, wenn VIPs ihre Tweets einfach löschen können. So posteten einige Künstler, darunter Johnny Robinson, J.K. Rowling und Lindsay Lohan ihre Meinung zum EU-Referundum Großbritanniens. Dadurch beeinflussten sie die Meinung von mehr als 17 Millionen Twitter-Followern. Nur um den Tweet wenige Minuten später unaufspürbar zu löschen.

Damit wird den Schönen, Reichen und Einflussreichen unheimlich viel Macht gewährt, ohne dass sie die Verantwortung dafür tragen müssten. "Wenn eine Person des öffentlichen Lebens ein öffentliches Statement abgibt, egal dieses in einer Zeitung abgedruckt, persönlich geäußert oder auf einer Webseite veröffentlicht wird, sollten Autoren, Blogger und andere Individuen das Recht haben, dieses Statement wiederzugeben und zu diskutieren."

Twitter schießt sich selbst ins Knie

Durch Verifizierung wird die Authentizität der Identität wichtiger Einzelpersonen und Marken auf Twitter gewährleistet.

Twitter

Zudem beruhen die Richtlinien des Twitter-Verifizierungsprozesses darauf, dass Personen Influencer sein müssen, um verifiziert werden zu können. Damit gebe der Tweet-Service bereits zu, dass den VIP-Kurznachrichten eine höhere Bedeutung beigemessen wird, als denen des "herkömmlichen" Users. So kann PostGhost.com wiederum ein öffentliches Interesse an der Speicherung der Tweets begründen . Aktuell ist auf den Seiten des Tweet-Archivierungsportals nicht mehr zu finden, als die Aufforderung von Twitter und das [Antwortschreiben][1] des PostGhost-Teams – die Seite wurde dicht gemacht. Jedoch heißt es in den letzten Zeilen: "Wir freuen uns den Dialog weiter zu führen und arbeiten hoffentlich eine Lösung aus, die die Privatsphäre der User schützt und Personen des öffentlichen Lebens für ihre Aussagen verantwortlich macht."

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir