Realistische Farbergebnisse

Project Wetbrush - Adobe lockt Künstler zukünftig ans Tablet

Foto von Dennie Beneke

von Dennie Beneke (@debeneke)-

Mit Project Wetbrush stellen die Bildbearbeitungsprofis von Adobe eine digitale Leinwand vor, um mithilfe von Touch-Pen, Druckempfindlichkeit und berechneten Ölfarbverläufen das Leinwand-Feeling realitätsgetreu nachzubilden.

Seit Jahrhunderten faszinieren uns die verschiedenen Stil-Epochen der Malerei als auch die Werke und die Ikonen, die jede Ära für sich hervorbrachte. Zwar änderten sich die Stilarten - zwischen der Renaissance und der Pop-Art a la Andy Warhol liegen zahlreiche weitere Kunst-Stile - und auch die Materialien waren mindestens so vielfältig, wie die Funktionspalette eines heutigen Adobe Photoshop. Eins hatten dennoch alle Künstler gemeinsam: Sie arbeiteten mit echten Leinwänden, mit echten Farben.

In Zusammenarbeit mit Nvidia - einem der größten Entwickler für Grafikprozessoren und Chipsätzen - hat die Innovativ-Abteilung des amerikanischen Software-Unternehmens Adobe Research nun mit "Project Wetbrush" die Ebenen zwischen realer und digitaler Kunst wieder ein Stück mehr verwässert.

3D-Farbergebnisse auf 2D-Leinwand

Der Nvidia-Blogpost beschreibt Project Wetbrush auf technischer Grundlage als das weltweit erste "real-time simulation-based 3D painting system" - ein Bildgestaltungsprogramm, auf dem man zweidimensionale Zeichnungen mithilfe eines Touch-Pens zeichnet, die Farben und ihre Eigenschaften allerdings dreidimensional berechnet und dargestellt werden.

Genau an diesem Punkt stoßen die meisten anderen Bildgestaltungsprogramme an ihre Grenzen, denn Farbe, Pinsel und Leinwand werden in der Realität durch viele Faktoren - wie beispielsweise der Pinselstärke, dem Pinseldruck oder dem Wassergehalt in der Farbe und die daraus resultierende Zähflüssigkeit - beeinflusst. In Project Wetbrush wählt man deshalb aus zahlreichen Pinselstärken aus und beeinflusst die Striche über die Drucksensoren des Touch-Pens, um so realitätsnahe Ergebnisse wie möglich zu kreieren.

Eines der größten Vorteile, die Project Wetbrush außerdem in Aussicht stellt, ist die unbegrenzte Farbpalllette des Tools: Während Künstler in der Regel viel Zeit damit verbringen, Farbtöne mit unbunten Farben wie Schwarz und Weiß zu mischen, um die gewünschte Schattierung zu kreieren, kann man sich auf der Farbpalllette des 3D-Painting-Tools einfach durch die Nuancen klicken. Selbst Auswirkungen von getrockneter Farbe soll das Tool berücksichtigen.

Wie der Name allerdings verrät, wird das Tool bisher ausschließlich zu Demo-Zwecken auf Veranstaltungen präsentiert. Das sich Künstler früher oder später lieber für die digitale als für die reale Leinwand entscheiden darf zwar bezweifelt werden - Maler wie Picasso oder Van Gogh hätten sich wohl dennoch nie träumen lassen, die Möglichkeit zu bekommen, ihre Meisterwerke auf einem Tablet mit all der Funktionsvielfalt zu zeichnen. Project Wetbrush kommt der Realität ein ganzes Stück näher.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir