Apple stellt Unterstützung ein

QuickTime ist eine Einladung für Hacker

Foto von Eike Betsch

von Eike Betsch (@bulltosh)-

Wer Apples Videoplayer QuickTime auf seinem Windows-Rechner nutzt, sollte darüber nachdenken diesen zu entfernen – diese Warnung sprach die US-CERT-Abteilung der Homeland Security aus.

Apple stellt Windows-Unterstützung für QuickTime ein

Zwar werden immer noch Sicherheits-Updates für QuickTime auf Apple-Systemen vorgenommen, allerdings nicht mehr für Betriebssysteme von Microsoft. Es ist zurzeit nicht bekannt, warum sich Apple entschieden hat, die Unterstützung für Windows einzustellen. Vielmehr hat Apple eine Deinstallations-Anweisung bereitgestellt, um den QuickTime Player vom System zu entfernen.

Die ausgegebene Warnung der Homeland Security basiert auf einem Bericht der Sicherheitsfirma Trend Micro, die zwei Lücken in der Software entdeckt hat. Aufgrund der bestehenden Umstände werden diese Lücken wohl niemals für Windows behoben werden. Durch diese Lücken sind Computer einem erhöhten Risiko gegenüber schadhafter Attacken ausgesetzt.

Immer mehr Sicherheitslücken dank veralteter Software

QuickTime steht nun auf einer wachsenden Liste nicht mehr unterstützter Software. Auf dieser stehen unter anderem Windows XP und Oracles Java 6. Durch den wegfallenden Support wird sich die Verwundbarkeit dieser Systeme über die Zeit immer weiter erhöhen.

Die QuickTime-Warnung ist nur eine von vielen in letzter Zeit, welche die zunehmende Verwundbarkeit von Rechnern aufzeigt: Vor einigen Tagen musste beispielsweise auch Adobe für Ihren Flash Player eine Warnung veröffentlichen, die auf eine Schwachstelle hinweist. Sie offenbarte eine Lücke für einen Ransomware-Angriff, der das komplette System des Rechners lahmlegen kann.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Werbung
Ab ins Netz mit dir