Neues Tool

Rdio-Playlisten können auf Spotify geladen werden

Foto von Sandra Eichhorn

von Sandra Eichhorn (@sandra_rockt)-

Nachdem der Musikstreaming-Dienst Rdio nun endgültig Geschichte ist, können die User ihre Playlisten trotzdem weiterhin abrufen – nur eben über andere Anbieter. Spotify stellt für den Import sogar ein eigenes Tool bereit.

Rdio wurde für 75 Millionen Dollar aufgekauft

Rdio.com ist seit dem 22. Dezember nicht mehr erreichbar. Der Musikstreaming-Dienst musste Insolvenz anmelden und wurde vom Internetradio Pandora aufgekauft. Einer Pressemitteilung des Unternehmens zufolge werden Teile der Technologie sowie des Designs von Rdio übernommen.

Für diesen Deal zahlt Pandora 75 Millionen Dollar. Die Playlisten gehen jedoch nicht verloren: Nachdem zahlreiche Drittanbieter schon Tools zum Import bereitgestellt hatten, hat Spotify jetzt höchstpersönlich unter dem Motto „Let the music live“ ein eigenes entwickelt, um Rdio-Nutzern den Umstieg zu erleichtern.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir