Mobiler Zugriff auf Netzwerke

Remotedesktop-App: Windows verbessert den Fernzugriff

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Microsoft ersetzt die Windows-8.1.-Versionen der Remote-Desktop-Anwendungen mit einem Update für Windows 10. Die neuen Remote-Funktionen punkten unter anderem mit dem Fernzugriff auf Office-Vollversionen und andere Programme.

Wer bereits über den Vorgänger der UWP-Anwendung für Windows 8.1 verfügt, wird automatisch über das Update auf 10 informiert. Für alle, die zum ersten Mal diese praktische Option nutzen möchten, besteht die Möglichkeit sich zunächst die Microsoft Remote Desktop Preview aus dem Store zu laden und die Features zu testen.

Was kann Remotedesktop?

Die App aus dem Microsoft Store erlaubt den Zugriff auf einen Remote-PC, der eine Professional oder Enterprise Version von Windows 10 nutzt. Dies muss nicht zwangsläufig von einem anderen PC oder Laptop aus geschehen – auch Windows 10 mobile wird unterstützt. Der besondere Vorteil bei der Nutzung des Remotedesktop-Clients besteht zum einen im Zugriff auf Heim- oder Arbeitsnetzwerke - unabhängig vom Aufenthaltsort. Zum anderen können Office-Programme genutzt werden, ohne gegebenenfalls eine weitere Lizenz erwerben zu müssen. Dabei ist die Funktion nicht auf die Kopplung von zwei Geräten begrenzt, denn die App erlaubt (zukünftig) simultane Verbindungen zu mehreren Remotedesktops. Für jede Verbindung beziehungsweise Sitzung können individuelle Einstellungen vorgenommen werden. Nachdem Microsoft laut eigener Aussage reichlich Feedback während der mehrmonatigen Preview-Phase erhalten hat, wird die verbesserte Remotedesktop-App im Laufe der nächsten Wochen allen Usern zur Verfügung stehen. Diverse Einstellungen, die bereits in der 8.1-Version vorgenommen wurden, bleiben beim Update bestehen, zum Beispiel die Desktop-Verknüpfung, User-Name und Passwort sowie allgemeine Einstellung.

Welche Features wurden noch nicht in die neue Version übernommen?

Ein Update will überlegt sein. Einige Funktionen wurden noch nicht in die kommende Version integriert. Dazu zählen Umleitungen von Druckern und Smartcards, die dynamische Bildauflösung, mehrere Remote-Verbindungen gleichzeitig, der Mikrofon-Support und angepasste Sprache (bisher nur Englisch). Sollten diese Features für den User wichtig sein, empfiehlt Microsoft die Nutzung der Remote Desktop Connections App (MSTSC).

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir