Ein Erfahrungsbericht

RESI: Tagesaktuelle Nachrichten vom Chatbot - ein Selbstversuch

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Chatbots sind der diesjährige Trend im Zusammenhang mit Messaging-Apps. Was in Fernost schon Standard ist, setzt sich hierzulande nur schleichend durch. Die Conversational UI 'RESI' möchte uns im informellen Gespräch über die neuesten Nachrichten informieren. Wir haben die iOS-App für Euch getestet!

Konzentration aufs Wesentliche

Zunächst fällt uns auf: RESI-Webseite und App sind unglaublich minimalistisch gehalten. User erwartet eine korallfarbene Benutzeroberfläche und ein übersichtliches Menü – es gibt lediglich eine Einstellung für/gegen den Empfang von Push-Benachrichtigungen. Unser Chat-Partner RESI legt direkt los und fasst in einem Satz eine aktuelle Nachricht für uns zusammen: "Die Polizei hat einen Mann festgenommen, der dem Amokläufer von München seine Waffe verkauft haben soll."

Um mit RESI zu interagieren, stehen zwei Optionen zur Auswahl: Die Schaltfläche "Erzähl mir mehr!" und "Was gibt es sonst noch?" Wir wählen letzteres, woraufhin uns eine weitere Nachricht präsentiert wird: "Ikea kippt sein unbegrenztes Rückgaberecht". Okay, wir wollten den einen Stuhl doch noch zurückgeben – geht das jetzt nicht mehr? Wir wählen diesmal "Erzähl mir mehr!"

RESI lernt stetig dazu

Aufgeteilt in drei kurze Nachrichten informiert uns RESI über den Inhalt der Nachricht und schließt mit einem zum Thema passenden, lustigen GIF ab. Der Chatbot stellt uns vor die Wahl nachzuhaken und entweder zu fragen, ab wann der Verwurf des unbegrenzten Rückgaberechts offiziell gilt oder alternativ zu bestätigen: "War doch klar, dass das irgendwann kommt!". Uns erscheint die zweite Auswahl und die Reaktion darauf reizvoller - also entscheiden wir uns für letzteres und geben uns selbstbewusst. RESI reagiert ähnlich und meint: "Ja, irgendwie schon. Doch Ikea selbst sagt, dass 90 Prozent der Umtäusche in den ersten Monaten nach Kauf stattfinden. Von daher braucht es also vielleicht gar kein unbegrenztes Rückgaberecht."

Je tiefer man in die App einsteigt - je länger man sich mit dem Chatbot unterhält - umso klarer wird das Ziel einer sogenannten 'Conversational UI'. Anstatt Nachrichten in Form von langen Artikeln zu verfolgen, ermöglicht uns der Chatbot unter anderem das Nachvollziehen verschiedener Perspektiven zu einem Thema, weil wir mit RESI ähnlich diskutieren wie mit Freunden und Bekannten.

Resi Screenshot

RESI stellt sich beim ersten Öffnen der App selbst kurz vor.

(Screenshot) Resi Media UG 

Resi Screenshot

Welche Reaktion die Anwender auf eine Nachricht zeigen, verändert den Gesprächsverlauf.

(Screenshot) Resi Media UG 

Resi Screenshot

Tagesaktuelle Nachrichten werden mit Bildern und GIFs ausgeschmückt.

(Screenshot) Resi Media UG 

Resi Screenshot

Zum aktuellen Zeitpunkt können noch keine Themen abonniert werden, diese Funktion stellt RESI in Aussicht.

(Screenshot) Resi Media UG 

Resi Screenshot

RESI stellt sich beim ersten Öffnen der App selbst kurz vor.

(Screenshot) Resi Media UG 

Resi Screenshot

Welche Reaktion die Anwender auf eine Nachricht zeigen, verändert den Gesprächsverlauf.

(Screenshot) Resi Media UG 

Resi Screenshot

Tagesaktuelle Nachrichten werden mit Bildern und GIFs ausgeschmückt.

(Screenshot) Resi Media UG 

Resi Screenshot

Zum aktuellen Zeitpunkt können noch keine Themen abonniert werden, diese Funktion stellt RESI in Aussicht.

(Screenshot) Resi Media UG 

Sicher, die kürzlich gestartete App muss noch heranreifen – schließlich lernen Chatbots mit jeder Unterhaltung dazu – dennoch hatten wir den Eindruck: Es ist bereits möglich, das Potenzial der Software zu erkennen. Schade fanden wir lediglich, dass man weder über die Webseite, noch über die App, Hintergrundinformationen erhält.

In Fernost schon ein alter Hut

Während sich hierzulande Nutzer noch langsam mit den Chatbots vertraut machen, die zukünftig herkömmliche Apps ablösen sollen, ist in Asien der Umgang mit Service-Bots und der Chat mit künstlichen Intelligenzen im Allgemeinen schon die alltägliche Routine. Sie werden als Nachrichten-Apps verwendet, um Blumen zu bestellen, Termine zu verwalten oder Unterkünfte zu buchen.

Auch der CEO von Microsoft, Satya Nadella, bescheinigt dem Hype gute Zukunftsaussichten: "So ziemlich jeder, der heute Applikationen programmiert (…) wird zukünftig Bots als neues Interface verwenden".

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir