Für Android und iOS

Rise Up: Bockschweres Ballonspiel stürmt den Play Store

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Mit 'Rise Up' befindet sich seit einigen Tagen ein auf den ersten Blick unscheinbares Mobile-Game auf den oberen Plätzen der Top Charts in Googles Play Store. Das niedliche Design und das minimalistische Spielprinzip des Geschicklichkeitsspiels täuschen: Rise Up hat es faustdick hinter den Ohren.

Manchmal braucht es gar keine ausgeklügelten Spielmechaniken, bombastische Grafiken oder gar eine Story. Manchmal reicht eine clevere Idee und schon ist ein Spiel fertig, das man kaum aus der Hand legen kann. 'Rise Up' ist so ein Exemplar, auf das genau diese Beschreibung zutrifft. Bei den Nutzern jedenfalls kommt es super an, das gewaltfreie Geschicklichkeitsspiel ist inzwischen millionenfach heruntergeladen worden: Rise Up befindet sich seit Tagen auf Top-Platzierungen im Google Play Store, vergangene Woche sogar auf dem ersten Platz, heute immerhin noch auf Platz 3. Zu Recht? Wir finden: durchaus.

Rise Up: Einfaches Spielprinzip, hoher Schwierigkeitsgrad

"Das Spiel ist aus." Diesen Schriftzug werden ihr oft zu Gesicht bekommen.  

Quelle: (Screenshot / Serkan Özyılmaz)  Google Play Store 

"Das Spiel ist aus." Diesen Schriftzug werden ihr oft zu Gesicht bekommen.  

Quelle: (Screenshot / Serkan Özyılmaz)  Google Play Store 

In Rise Up habt ihr nur eine Aufgabe: Ihr müsst einen fragilen Luftballon vor herabfallenden Objekten beschützen, während er immer weiter aufsteigt und so nach und nach höhere Levels erreicht. Ihr bewerkstelligt das, indem ihr mit eurem Finger einen kreisrunden Schild über den Bildschirm bewegt, von dem die Formen physikalisch korrekt abprallen. Versagt ihr nur einmal, platzt der Ballon und ihr müsst von vorne beginnen oder ihr habt Glück und das Spiel bietet euch über den 'Weiterspielen'-Button an, euren Fortschritt zu behalten. In jedem Fall bleiben aber euer gesammelten Punkte erhalten, die ihr in neue, bunte Ballons investieren könnt.

Aber nur weil Rise Up simpel ist, heißt das noch lange nicht, dass es einfach ist - im Gegenteil: Rise Up ist bockschwer. Die ballon-zerberstenden Flugobjekte sind schon in frühen Spielstufen flink, teilweise riesig und meist zahlreich. Euer Schild hingegen ist winzig und kann natürlich nicht zur selben Zeit an mehreren Orten sein. Ihr müsst euch also blitzschnell für die richtige Position entscheiden und zudem die nötige Fingerfertigkeit mitbringen - wildes Umherwischen hilft vielleicht anfangs noch, in höheren Levels kommt ihr aber so nicht weit.

Empfehlung: Werbung für wenig Geld abschalten

Rise Up macht nicht zuletzt auch wegen der toll simulierten Physik Spaß, zumindest auf einigermaßen modernen Geräten huschen die Objekte flüssig über den ganzen Bildschirm. Auch der hohe Schwierigkeitsgrad ist der Motivation eher zu- als abträglich. Etwas störend ist lediglich die (offenbar so gewollte) Verzögerung unseres kleinen Schildes, der unserem Finger immer etwas hinterherhängt.

Rise Up finanziert sich übrigens über Werbung und die ist während des Spiels, gelinde gesagt, sehr präsent. Ellenlange Spots nach jedem Ableben schmälern das Vergnügen schon deutlich. Zumindest in der Android-Version lassen sich diese Verzögerungen aber für nur 2,19 Euro vollständig abstellen - ein ziemlich fairer Preis. Herunterladen könnt ihr Rise Up im Google Play Store für Android-Geräte und im Apple App Store für das iOS-Betriebssystem.

Hier erfährst du mehr über: Google

Sag uns deine Meinung!