Kein langes Suchen mehr

Sidewalk Labs: Parkplätze für alle!

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Die Tochterfirma von Alphabet möchte die Alltagsprobleme der Städter lösen und eine Möglichkeit entwickeln, Standplätze für das eigene Kfz leichter aufzuspüren. Allerdings müssten dafür einige Voraussetzungen geschaffen werden, die nicht bei jedem Verkehrsteilnehmer auf Gegenliebe stoßen dürften.

Sidewalk Labs, ein Unternehmen mit Sitz im Big Apple, arbeitet auf Hochtouren daran, neue Konzepte für Großstädte zu entwickeln. Dazu gehören unter anderem neue, innovative Mobilitätslösungen. Geleakte Dokumente, bestimmt für die Stadtverwaltung von Columbus, geben zwei geplante Ansätze preis, die den Straßenverkehr weniger stressig und effizienter gestalten sollen.

Experiment: Autos halten nach freien Parkplätzen Ausschau

Informationen zufolge, die auf dem GoogleWatchBlog veröffentlicht worden sind, geht es bei einem der beiden Ansätze darum, das Auffinden von freien Parkplätzen zu vereinfachen. Dafür werden Fahrzeuge, die an ersten Experimenten teilnehmen, mit Kameras ausgerüstet, die die Stadt permanent nach zur Verfügung stehenden Stellflächen screenen.

Eine Software analysiert die gewonnenen Daten und gibt sie über eine App an Auto-Besitzer weiter, die dadurch gezielt einen Parkplatz ansteuern und viel Zeit sparen. Als Ergänzung ist die Vermietung von privaten Parkoptionen angedacht, die ebenfalls über die App angeboten werden können.

Jedoch reicht die reine Verkehrsbeobachtung nicht aus – es müssen außerdem Daten darüber erhoben werden, wann jemand seinen Parkplatz verlassen oder wann der nächste ihn brauchen wird. Das Konzept von Sidewalk Labs würde ein wichtiges Problem lösen, aber der leichte "Überwachungs"-Beigeschmack bleibt, gibt ein User der App doch regelmäßig seinen Standort preis. Zudem ist noch unklar, was die mit Kameras ausgerüsteten Fahrzeuge alles mit ihrer Linse einfangen.

Verbesserte Routenplanung

In einer weiteren Untersuchung geht es um eine effiziente Routenplanung bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Privatfahrzeugen, bei der auch die Kostenberechnung verschiedener Alternativen ein wichtiger Faktor ist. Am Ende der Entwicklung soll eine Software entstehen, die den optimalen Weg ermittelt – sowohl in Bezug auf die Zeit als auch die Kosten.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir