Der Spion, der mich leakte

Smartphone hört mit: Hunderte Apps belauschen euch beim Fernsehen

Geschätzte Lesezeit: ca. 3 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Ihr ladet euch regelmäßig kostenlose Smartphone-Games herunter oder nutzt 'Shazam'? Dann kennt ein großes Werbeunternehmen womöglich eure Fernsehgewohnheiten. Denn mit einer ausgeklügelten Technik greift eine in Hunderten solcher Apps verbaute Software auf euer Mikrofon zu. Das Ziel: Ein umfassendes Profil eurer Reaktionen auf Werbung, Filme und Serien.

Gruselig ist es ja manchmal schon, wie uns Werbeanzeigen in sozialen Medien oder (meist kostenlosen) Apps und Games auf smarten Geräten treffsicher genau die Angebote einblenden, für die wir uns gerade interessieren. "Woher können die das denn bloß wissen?", fragen wir uns dann verblüfft. Die Antwort: Gerade die vielen Berechtigungen, die wir Apps geistesabwesend bei der Installation gewähren, können sich als wahre Goldgruben für Firmen herausstellen, die unsere Daten einsammeln und sie an Werbetreibende weiterverkaufen. Eine kostenlose Bildbearbeitungs-App will Zugriff auf den Geräte- und App-Verlauf sowie den Standort? Wofür? Hier wäre eigentlich Skepsis angebracht.

Um ein möglichst aussagekräftiges Profil über uns zu erstellen, gehen die Werbetreibenden augenscheinlich immer skrupelloser vor, wie jetzt die New York Times berichtet. Offenbar sind unzählige Apps und (vor allem) Spiele im Google Play Store und Apple App Store mit einer Abhör-Software der Firma 'Alphonso' versehen. Hat der Nutzer der App - einige der betroffenen Games richten sich an Kinder - einmal die Berechtigung erteilt, auf das Mikrofon zuzugreifen, hört die App permanent mit.

Alphonso lauscht auch, wenn die App inaktiv ist

Abgesehen hat es Alphonso auf das womöglich nebenbei laufende Fernsehprogramm: Die Software identifiziert Audiosignale aus TV-Spots und sogar aus einigen Filmen und Serien. Diese gleicht Alphonso teils sogar mit Standortinformationen ab - so lässt sich beispielsweise feststellen, ob euch ein Werbespot zum Kauf vor Ort bewegt hat. Perfiderweise bleibt das Mikrofon auch eingeschaltet, wenn ihr die App gar nicht nutzt. Auch wenn sie nur im Hintergrund läuft, lauscht Alphonso weiter. So weiß die Software zum Beispiel, wann ihr wo, welchen Film im Kino schaut.

Die erforderlichen Audio-Trigger, so Alphonso-Chef Ashish Chordia gegenüber der Times, würden dem Unternehmen von einigen Filmstudios bereitgestellt. Ob das bedeutet, dass das Mikrofon sogar im Standby-Modus mithört, wird allerdings nicht ganz deutlich. Chordia dazu: "Viele gehen außer Haus und schalten ihr Smartphone ab, aber ein kleiner Teil tut dies nicht und steckt es einfach in die Tasche. In diesem Fall können wir eine kleine Stichprobe derer aufnehmen, die einen Film oder eine Fernsehsendung ansehen."

So vermeidet ihr die Spionage

Insgesamt 250 Apps und Games mit der Schnüffel-Software hat die New York Times im Google Play Store identifiziert, viele davon seien auch im App Store vertreten. Laut Chordia sind es insgesamt etwa 1.000 Spiele, Messaging- sowie Social-Media-Apps. Darunter auch weit verbreitete, wie der Musik-Erkennungs-Dienst 'Shazam' oder gerade unter Kindern beliebte Games.

Wem das alles zu gruselig klingt, dem sei angeraten, mal einen Blick in die App-Berechtigungen auf dem eigenen Gerät zu werfen. Unter Android geht ihr dafür in die Einstellungen, navigiert zu 'Apps' und wählt dann über das Menü 'App-Berechtigungen'. Das Mikrofon wird hier gesondert inklusive aller Apps aufgeführt, für die es aktiviert werden darf. Sofern dieses für grundlegende Funktionen - etwa bei der Kamera-App, dem Diktiergerät oder WhatsApp - nicht gebraucht wird, lohnt es sich, die Berechtigung einfach mal zu entfernen.

Quelle: New York Times

Hier erfährst du mehr über: Datenschutz und Sicherheit

Sag uns deine Meinung!