Begleitschutz und Notruf

SoftAngel-App: "Schweizer Taschenmesser für die Sicherheit"

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Ein Kind ist in Not, es gibt einen medizinischen Notfall oder man möchte zur Gefahrenabwehr mit einer Sirene auf sich aufmerksam machen – die Entwickler der kostenlosen "SoftAngel"-App haben einige nützliche Features in ihrer Anwendung integriert, die mit einem praxisnahen Konzept punkten.

Eine Gruppe Karlsruher IT-Experten hat eine nicht-kommerzielle Sicherheits-App entwickelt, die Personen in gefährlichen Situationen dabei helfen soll, die benötigte Hilfe zu bekommen. Der Beweggrund, der dazu führte, dass das Team von TECHNO ET CONTROL eine Schutzengel-App programmiert ohne damit Geld verdienen zu wollen, ist leider ein tragischer.

"Inspiriert" wurde das Projekt durch den traurigen Vorfall an der Rütli-Schule in Berlin, bei dem ein Pädagoge aus einem offenen Fenster gestoßen wurde. "Da wir uns seit Jahren mit Krisen- und Katastrophenmanagement beschäftigen (Y2C, Anthrax-Angriffe, Hochwasser, etc.) entwickelten wir damals einen "SoftAngel auf Piezo-Basis". Das kennen die meisten vom Klick beim Feuerzeug. Das waren Handsender für Vollzuganstalten und PC-basierte Systeme in gefährdeten öffentlichen Behörden", so Uli Hohendorn, Geschäftsführer von TECHNO ET CONTROL.

Leichte Bedienung und durchdachte Funktionsvielfalt

In der Mittte des User-Interfaces befindet sich ein Auslöse-Button. Mit einem Tap auf diese Schaltfläche sendet man Nachrichten an alle User in der Nähe, die die App ebenfalls benutzen. Welche Art Notruf dabei abgesetzt wird, kann der Nutzer selbst entscheiden. Zur Auswahl stehen "ich bin ein Kind und in Not", "ich habe mich verirrt", "medizinischer Notfall", "Waffengebrauch" oder das Tippen einer individuellen Nachricht.

Von Anfang an wurde der internationale Gebrauch der App berücksichtigt – so lassen sich Hilferufe automatisch in die Sprache des Landes übersetzen, in dem man sich aktuell befindet. Neben SoftAngels im unmittelbaren Umfeld kann eine Notrufnummer festgelegt werden, an die ebenfalls eine Nachricht gesendet wird.

Screenshot SoftAngel App

Mindestens zwei relevante Kategorien müssen ausgewählt werden.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

Notfallnummern direkt von SoftAngel aus kontaktieren.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

Die intuitiv verständlichen Icons sind zusätzlich erklärt.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

In der Mitte des Displays befindet sich der Auslöse-Button.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

Die Art und Weise der Benachrichtung kann vom User selbst festgelegt werden.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

Mindestens zwei relevante Kategorien müssen ausgewählt werden.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

Notfallnummern direkt von SoftAngel aus kontaktieren.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

Die intuitiv verständlichen Icons sind zusätzlich erklärt.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

In der Mitte des Displays befindet sich der Auslöse-Button.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Screenshot SoftAngel App

Die Art und Weise der Benachrichtung kann vom User selbst festgelegt werden.

(Eigener Screenshot) TECHNO ET CONTROL 

Der Anwendungsfall

Ein praktisches Beispiel für die Nutzung der App sind die Vorfälle am Kölner Bahnhof zu Silvester. SoftAngel kann als digitaler Begleiter eingesetzt werden – befindet man sich plötzlich in einer bedrohlichen Situation, genügt ein Klick, um eine Nachricht an alle SoftAngels in der Nähe abzusetzen, um Unterstützung bei der Abwehr zudringlicher Personen zu erhalten. Dabei ist allerdings die aufmerksame Beobachtung des eigenen Umfelds eine Voraussetzung, damit man sicherstellt, das Smartphone im Notfall auch tatsächlich parat zu haben.

Zusätzlich beinhaltet die App eine Warnsirene sowie ein SOS-Lichtsignal. Laut Angaben der Entwickler habe sich besonders die "Bring mich nach Hause"-Funktion nach Feiern in Festzelten bewährt. Dabei ist der hinterlegte Notrufkontakt, der sich als nüchterner Fahrer zur Verfügung stellt, schnell über die App kontaktiert. Das Ziel von SoftAngel sei es nicht "Menschen zum Heldentum zu animieren", so Hohendorn. " Steh da, sieh zu und nicht weg, rufe die Polizei oder seit gemeinsam stark - das ist die Philosophie für „SoftAngel“.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir