digitale Themen, leicht verständlich.

Der nächste Hype?

Teleport Magic Editor: KI stellt Selfies frei und färbt euch die Haare

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Michael Springer

von Michael Springer -

Prisma, FaceApp, MSQRD, Face Swap – Apps, die in wenigen Klicks verblüffende Foto-Effekte liefern, fegen wie Waldbrände durch die Netz-Vegetation. Der 'Teleport Magic Editor' könnte der nächste Hype in dieser Reihe sein: Mit der Unterstützung von künstlicher Intelligenz ändert die App Bildhintergründe oder Haarfarben.

Die Bedienung könnte kaum einfacher sein: Zu Beginn nehmt ihr entweder ein neues Foto auf oder wählt ein beliebiges aus der Galerie. Selfies funktionieren am besten, aber auch bei Ganzkörperaufnahmen liefert die App passable Ergebnisse. Wie es bei solchen Diensten üblich ist, verlässt das Bild dabei euer Smartphone – es wird auf den Server des Anbieters hochgeladen und dort bearbeitet.

Bildbearbeitung mit Teleport Magic Editor

Mit dem Teleport Magic Editor Haare im Sekundentakt neu färben.

Bildbearbeitung mit Teleport Magic Editor

Die KI-unterstützte Freistellung funktioniert in Teleport überraschend gut.

(Teleport) 

Bildbearbeitung mit Teleport Magic Editor

Eine Hintergrundunschärfe rückt das Motiv stärker in den Vordergrund.

Bildbearbeitung mit Teleport Magic Editor

Bei Selfies oder Ganzkörperaufnahmen funktioniert Teleport am besten. Bei anderen Perspektiven zeigen sich die Grenzen der Technik.

Bildbearbeitung mit Teleport Magic Editor

Mit dem Teleport Magic Editor Haare im Sekundentakt neu färben.

Bildbearbeitung mit Teleport Magic Editor

Die KI-unterstützte Freistellung funktioniert in Teleport überraschend gut.

(Teleport) 

Bildbearbeitung mit Teleport Magic Editor

Eine Hintergrundunschärfe rückt das Motiv stärker in den Vordergrund.

Bildbearbeitung mit Teleport Magic Editor

Bei Selfies oder Ganzkörperaufnahmen funktioniert Teleport am besten. Bei anderen Perspektiven zeigen sich die Grenzen der Technik.

Teleport Magic Editor: Überzeugende Effekte dank künstlicher Intelligenz

Anschließend wählt ihr den gewünschten Effekt aus. Teleport hält zwar nur eine recht übersichtliche Auswahl an Möglichkeiten bereit, die wissen aber zu gefallen. Auf Knopfdruck ändert die App etwa eure Haarfarbe, von natürlich-braun bis feuerrot. Das sieht ganz nett aus, wirkt in puncto Farbintensität aber manchmal überzogen. Dank einer Collagen-Option könnt ihr bis zu neun verschiedene Farb-Varianten vergleichen und gegenüberstellen.

Das leidige Thema Datenschutz

Alle Bilder, die ihr mit Teleport bearbeitet, ladet ihr unweigerlich auf die Server des App-Anbieters hoch. Ihr gebt eure Daten also aus der Hand. Laut den Nutzungsbedigungen (die nicht schlimmer formatiert sein könnten) behält sich der Anbieter etwa vor, Bilder auf unbefristete Zeit zu speichern.

Wesentlich überzeugender ist die automatische Freistellung – Teleport kann Menschen von anderen Bildinformationen unterscheiden. Mit einem Klick lässt sich so der Bildhintergrund durch einen anderen austauschen: Statt im Büro steht ihr auf einmal auf dem New Yorker Times Square. Die App bietet viele vorgefertigte Hintergrundbilder, es lassen sich aber auch eigene Hintergrundbilder einbinden. Wegen der KI-gestützten Personenerkennung sind die Ergebnisse zum Teil verblüffend gut – und vielleicht sogar besser, als es der eine oder andere Hobby-Photoshoper selbst hinbekommen würde.

Abgerundet wird die App von der Möglichkeit, die Hintergrundunschärfe von professionellen Portraitaufnahmen zu imitieren. Mit einem Schieberegler legt ihr die Stärke des Effekts fest. Kleiner Wermutstropfen: Teleport markiert alle Bilder mit einem Wasserzeichen, das sich nicht entfernen lässt. Teleport Magic Editor steht kostenlos für Android und iOS zum Download bereit.

Sag uns deine Meinung!