Rechtzeitig Maßnahmen ergreifen

Test bestanden: Katastrophenschutz-App 'NINA' nun bundesweit im Einsatz

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Nach über 12 Monaten des Feldversuchs in Nordrhein-Westfalen, zeigt sich der Erfolg der BBK-Applikation: Andere Bundesländer führen die Warn-Software ebenfalls ein.

'NINA' beruht auf einem modular aufgebauten, satellitengestützten Warnsystem namens MoWaS, an dem das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) bereits seit 2013 arbeitet. Wer die kostenlose App installiert, erhält per Push-Benachrichtigung Informationen zu drohenden Unwettern, Großbränden, Bomben-Warnungen oder anderen Umständen, die die Bürger so früh wie möglich erfahren sollten.

Bereits 900.000 Mal haben sich Smartphone-Besitzer bereits dazu entschieden, die App herunterzuladen - seit den tragischen Anschlägen in München steigt die Zahl der Nutzer täglich. Gespeist wird das Warn-Netzwerk unter anderem von regionalen Leitstellen wie der Feuerwehr und Rettungsdiensten. Das BBK nennt drei gute Gründe, weshalb es sich lohnt, NINA zu installieren und zu nutzen:

  1. Sie können mit NINA alle Warnmeldungen, die über das modulare Warnsystem (MoWaS) herausgegeben werden, Wetterwarnungen des DWD und Hochwasserinformationen empfangen – alles über eine App.
  2. Sie werden aktiv über aktuelle Gefahren informiert, denn die Push-Funktion von NINA macht Sie auf neue Warnungen aufmerksam.
  3. Verhaltenshinweise und allgemeine Notfalltipps von Experten helfen Ihnen dabei, sich auf mögliche Gefahren vorzubereiten. So können Sie sich und andere besser schützen.
Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir