digitale Themen, leicht verständlich.

Mehr Kontrolle für weibliche Nutzer

Tinder testet My Move: Ein Match reicht bald vielleicht nicht mehr

Geschätzte Lesezeit: ca. 2 Minuten

Foto von Sebastian Hardt

von Sebastian Hardt (@hardtboiled)-

Beide swipen nach rechts und schon kann es mit dem Chatten losgehen? Bislang ist das noch so bei Tinder, aber vielleicht nicht mehr lange. Das Unternehmen testet derzeit eine neue Funktion, die es Nutzerinnen erlaubt, sich den ersten Schritt (sprich: die erste Kontaktaufnahme nach einem Match) vorzubehalten.

Für viele Nutzer ist das große Plus der Dating-App 'Tinder', dass die Kontaktaufnahme so schön unkompliziert vonstattengeht. Ist das vorgeschlagene Profil unsympathisch, gibt's einen Swipe nach links. Gefällt es, wird nach rechts gewischt. Erst nach einem gegenseitigen Rechts-Swipe, einem sogenannten 'Match', darf eine der beiden Parteien versuchen, mit einer Chat-Nachricht das Eis zu brechen. Doch genau an dieser Kernfunktion doktert Tinder offenbar gerade herum.

Tinder My Move: Zusätzliche Sicherheitsschranke für Nutzerinnen

Wie Reuters (via 9to5Mac) berichtet, testen die Dating-App-Pioniere schon seit einigen Monaten ein mögliches neues Feature in Indien, das weiblichen Teilnehmern ein zusätzliches Kontroll-Element an die Hand geben soll: Aktivieren Frauen in den Einstellungen 'My Move', wird es fortan ausschließlich ihnen möglich sein, eine Konversation anzufangen. Das gegenüber muss dann geduldig warten, auch wenn ein Match entstanden ist.

Gegenüber Reuters erklärt Taru Kapor, Chefin der Firma Match Group, zu der Tinder gehört, die Funktion solle Tinder attraktiver für weibliche Nutzer machen. Denn gerade in Indien seien Männer stark in der Überzahl. "Wir konzentrieren uns darauf, Frauen ein sichereres Gefühl zu geben", sagt sie. Erweise sich der Test auf dem Subkontinent als vielversprechend, könnte My Move auch weltweit ausgerollt werden.

Was passiert, wenn beide My Move aktivieren?

Ob sich Tinder damit aber einen Gefallen tut, darf bezweifelt werden. Nicht nur nimmt es der App ein Stück weit den unkomplizierten, spielerischen Anklang, für den viele Tinder nun einmal schätzen. Vielmehr wirft ein solcher Vorstoß auch so einige Fragen auf. Zum Beispiel: Was spricht dagegen, allen Usern und nicht nur Frauen die neue Funktion zur Verfügung zu stellen?

Oder, und das ist eine viel interessantere Frage: Was geschieht, wenn zwei Frauen, die auf der Suche nach einem Partner mit demselben Geschlecht sind, mit aktiviertem My Move matchen? Zumindest auf diese Frage sollten sich die Tinder-Verantwortlichen eine sinnvolle Antwort einfallen lassen, wollen sie Nutzer nicht unnötig frustrieren. Wer Tinder mal ausprobieren möchte, bevor das neue Feature ausgerollt wird, findet hier den Link zum Google Play Store und hier den zu Apples App Store.

Quelle: Reuters (via 9to5Mac)

Hier erfährst du mehr über: AndroidiOS und Dating

Sag uns deine Meinung!