Cybercrime

Typosquatting: Internetbetrüger nutzen Tippfehler um Viren zu verbreiten

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Wer eine URL versehentlich falsch eintippt, landet möglicherweise recht schnell unwissentlich auf einer gefälschten Webseite. Besonders populäre Domains wie google.com werden von Hackern besonders gerne für das Typosquatting genutzt.

Statt "twitter.com" ausversehen "twitter.om" schreiben oder statt "google.com" "googgle.com" eintippen, das kann doch Jedem mal passieren - und genau diese Tatsache machen sich Cyberkriminelle immer häufiger zu Nutze. Auch bei falsch geschriebenen Domains erhält man oft Ergebnisse, die der originalen Webseite zum Verwechseln ähnlich sehen. Auf diesen Fake-Seiten animieren die Betreiber den User dazu Downloads zu starten oder persönliche Informationen anzugeben - mit kaum absehbaren Folgen für die Betroffenen.

Flüchtigkeitsfehler können unangenehme Folgen haben

Das US-amerikanische Sicherheitsunternehmen Endgame untersuchte die Registrierung von Domains, die seriösen Webseiten-URLs ähneln. So wurden viele Einträge gefunden, die mit prominenten Seiten übereinstimmen - bis auf die Tatsache, dass die Domains auf ".om" enden wie beispielsweise bbc.om, netflix.om oder twitter.om. Insgesamt entdeckten die Experten seit Februar dieses Jahres 334 bekannte digitale Marken, die auf diese Weise missbraucht werden. Nur 15 davon wurden von offiziellen Unternehmen registriert. Beim Umleiten auf die Fake-Seiten fand Endgame mehrfach Beweise für Typosquatting (so wird diese Vorgehensweise der Internetbetrüger genannt).

Eine dieser inoffiziellen Seiten ist "netflix.om". Nach mehrfachem Redirecting landet der User auf einer scheinbaren Flash-Update-Seite. Über den dort angebotenen Download holt man sich Schadprogramme auf den eigenen Rechner. Netflix hat sich dazu bislang nicht geäußert, allerdings verlinkt die inoffizielle Webpage mittlerweile auch nicht mehr zum vermeintlichen Flash-Updater. Es empfiehlt sich also in jedem Fall genau hinzuschauen, bevor man sich am Ende diverse Viren, Trojaner und Co. einfängt.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Werbung
Ab ins Netz mit dir