Bildbearbeitung

[UPDATE] Google Fotos: Collagen leicht gemacht!

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Ohne lange basteln zu müssen, erstellt die Google Fotos-App Collagen und Animationen aus dem hochgeladenen Bildmaterial – und das funktioniert jetzt auch mit der Desktop-Version.

+++ (Update 14. Oktober 2016) +++

Google hat den 'Google Fotos' Service überarbeitet und bietet nun vier neue Features an. Als erstes möchte der Dienst dabei helfen, durch Fotos ältere Erinnerungen zu wecken. Mit dem Anwachsen der Fotosammlung in der Bibliothek machte diese Funkton zunehmend Sinn: Die Gesichtserkennung ermöglicht es, dass Google aktuelle Bilder mit älteren abgleicht und dem User auf diese Weise zeigen kann, welche gemeinsame Geschichte den Anwender mit dieser Person verbindet.

Mit 'recent highlights' präsentiert die kostenlose Foto-Verwaltung außerdem die Motive, die besonders häufig fotografiert werden und demnach wohl eine höhere Bedeutung haben. Zum Beispiel Bilder der eigenen Kinder oder des Partners.

GIFs aus Animationen erstellen

Als drittes neues Feature bietet Google Fotos die Erstellung von GIFs an. Das ist nicht ganz neu, jedoch lassen sich ab sofort auch aus Videomaterialen Animationen erstellen. Vorher gab es diese Option ausschließlich für Fotos. Dabe geht das Bild-Tool nicht wahllos vor: Die Software sucht automatisch nach Sequenzen mit hoher Aktivität, zum Beispiel einem Sprung ins Wasser oder ähnliches.

Mit der vierten Neuheit wird Google Fotos vor allem die Hobbyfotografen glücklich machen, die regelmäßig das Smartphone verkehrt halten: Ab jetzt lassen sich Bilder problemlos drehen und richtig herum abspeichern.

+++ (Update 14. Oktober 2016) +++

Bedingung für die Nutzung des Services ist ein Google-Konto, denn die Fotos werden der Gmail-Adresse zugeordnet. Über die URL photos.google.com gelangt man zu einer schlicht gehaltenen Übersicht – der Button zum Hochladen ist schnell gefunden (wobei auch Drag-and-drop funktioniert). Zusätzlich steht den Nutzern ein Desktop-Uploader zur Verfügung, um komplette Fotosammlungen vom PC/Speicherkarten in Google Fotos zu importieren.

Welche Vorteile bietet der virtuelle Speicher?

Ohne Fotos taggen zu müssen, können einzelne Fotos in größeren Sammlungen schnell wiedergefunden werden: Einfach den Namen des Ortes oder des Objektes eingeben und Google Fotos zeigt automatisch die passenden Bilder dazu an. Alle Fotos und Videos werden automatisch gesichert und sind von jedem Gerät aus erreichbar. Laut Aussage von Google ist hochgeladenes Material nur vom Konto-Inhaber einsehbar. Wer Alben gerne mit anderen teilen möchte, kann die Sharing-Funktion "Geteiltes Album" dafür verwenden.

Ein großer Vorteil ist die Tatsache, dass es sich um kostenlosen Online-Speicher handelt, über den sich wieder Platz auf dem Smartphone/PC schaffen lässt. Über das "+“ Symbol kann man auswählen, ob eine Fotocollage oder eine Animation erstellt werden soll. Im Anschluss wählt man die gewünschten Bilder an und klickt "Erstellen“ – voilà! Für eine Collage dürfen 2 - 9 Fotos verwendet werden, für eine Animation 2 - 50.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir