CeBIT 2016

Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser: Trusted Cloud

Foto von Sandra Spönemann

von Sandra Spönemann (@die_spoent_wohl)-

Ein neues Label ist auf dem digitalen Markt: Trusted Cloud soll kleinen und mittelständischen Wirtschaftsunternehmen dabei helfen, sichere Cloud-Angebote zu kennzeichnen. Aktuell noch in der Entwicklungsphase, soll die Datenschutz-Zertifizierung die Einhaltung rechtlicher Anforderungen nachweisen – ganz im Sinne der Nutzer.

Trusted Cloud Messestand auf der CeBIT 2016

Auf der CeBIT 2016 informiert das BMWi über Datenschutz beim Cloud Computing  

Quelle: (Hannover, CeBIT 2016) Netz.de 

Trusted Cloud Messestand auf der CeBIT 2016

Auf der CeBIT 2016 informiert das BMWi über Datenschutz beim Cloud Computing  

Quelle: (Hannover, CeBIT 2016) Netz.de 

Wir speichern unsere Daten immer häufiger in Clouds, wie der MagentaCloud der Telekom, oder OneDrive von Microsoft: Fotos, Videos, Dokumente – alles wird platzsparend ausgelagert. Die unterschiedlichen Anbieter suggerieren uns dabei, dass alle Daten sicher aufgehoben sind. So schreibt beispielsweise der Hersteller von Dropbox über die eigene IT-Architektur: „Dropbox verfügt über eine mehrschichtige Sicherheitsstruktur für Datentransfers, Verschlüsselung, Netzwerkkonfiguration und Steuerelemente auf Anwendungsebene, die jeweils über eine skalierbare, sichere Infrastruktur bereitgestellt werden.“ Doch wie kann man sicher gehen, dass dies auch tatsächlich der Fall ist - ohne selbst ein IT-Experte zu sein?

In einem Pilotprojekt testete das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) von 2010 bis 2015 ein Zertifizierungsverfahren unter dem Namen "Trusted Cloud". Seit März 2016 können Anbieter nun die Listung auf trusted-cloud.de beantragen und ab April sollen die Anwender sämtliche gelistete Services auf Trusted Cloud finden können.

Findet heraus, welche Vorteile Cloud Services bieten, was bei der Auswahl berücksichtigt werden sollte, welche Mindestanforderungen erfüllt werden müssen, wie der Vertrag aussieht und vieles mehr.

Trusted Cloud

Der Kriterienkatalog, der für den Erhalt des Datenschutz-Labels erfüllt sein muss, ist für alle Anwender transparent einsehbar. Dazu zählen die Einhaltung des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG), die Offenlegung des Unternehmensprofils und die Nennung von eingebundenen Subunternehmen. Geprüft werden sowohl technische, als auch organisatorische Maßnahmen zum Schutz von Daten.

Neben der Vergabe des Labels stellt Trusted Cloud weitere Informationen zum Thema Cloud-Computing zur Verfügung, unter anderem eine Liste anerkannter Cloud-Zertifikate in der EU, die Ergebnisse der Studie „Das Normungs- und Standardisierungsumfeld von Cloud Computing“ oder auch ein Überblick der aktuellen Cloud-Standards.

Sag uns deine Meinung!

Um einen Kommentar zu verfassen, melde Dich an oder registriere Dich jetzt auf Netz.de!

Das könnte dich auch interessieren!
Mehr zum Thema...
Werbung
Ab ins Netz mit dir